Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt „Budget für Entwicklungshilfe drastisch erhöhen“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt „Budget für Entwicklungshilfe drastisch erhöhen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 10.07.2018
Prof. Dr. Mojib LATIF, Meteorologe, Klimaforscher, Hochschullehrer und Präsident der deutschen Sektion des Club of Rome.dpa
Berlin

„Das Budget für Entwicklungshilfe muss drastisch erhöht werden. Stattdessen zieht man jetzt die Mauern hoch und baut Europa zu einer Festung um“, sagte Latif dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Nur so sei das Wachstum der Weltbevölkerung zu bremsen und zu stabilisieren. „Wohlstand und Bildung, Gleichberechtigung von Mann und Frau – das alles führt dazu, dass man das Wachstum der Bevölkerung bremsen und die Bevölkerung stabilisieren kann. Wir reden darüber seit Jahrzehnten, aber setzen diese Dinge einfach nicht um“, sagte der Kieler Professor.

Latif sagte, die Industrienationen würden ihrer Verantwortung einfach nicht gerecht. „Wir haben in der Vergangenheit viel zu lange aus rein wirtschaftlichen Interessen korrupte und diktatorische Regime unterstützt. Das muss aufhören. In solchen Ländern wird sich nichts bewegen, dort gibt es keine Chancengleichheit, keine Bildung für breite Bevölkerungsschichten und keine Selbstbestimmung der Frauen.“ Am 11. Juli ist der Internationale Tag der Weltbevölkerung.

Von RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Opposition im Bundestag hat Bundesinnenminister Horst Seehoferfür seinen „Masterplan Migration“ scharf kritisiert. AfD-Chef Alexander Gauland sagte, dies sei „keine Wende in der Migrationspolitik“.

10.07.2018

Die Witwe des Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo, Liu Xia, ist nach ihrer Ausreise aus China und achtjährigem Hausarrest in Berlin eingetroffen.

10.07.2018

Acht Jahre stand Liu Xia unter Hausarrest. Ihr Vergehen: Sie liebte Chinas Bürgerrechtler Liu Xiaobo. Der Friedensnobelpreisträger starb vor einem Jahr. Ist ihre Freilassung ein Verdienst der Kanzlerin?

10.07.2018