Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Bundesregierung bereitet Millionen-Soforthilfe für Venezuela vor
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Bundesregierung bereitet Millionen-Soforthilfe für Venezuela vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 02.03.2019
Entwicklungshilfeminister Gerd Müller CSU): „Deutschland steht bereit, mit fünf Millionen Euro sofort der notleidenden Bevölkerung zu helfen, wenn es die Bedingungen vor Ort zulassen.“ Quelle: imago/photothek
Berlin

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) kündigt ein millionenschweres Sofortprogramm zur Nothilfe in Venezuela an. „Die Führung um Maduro muss jetzt endlich jede Form von Gewalt einstellen und Hilfslieferungen ins Land lassen“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Deutschland steht bereit, mit fünf Millionen Euro sofort der notleidenden Bevölkerung zu helfen, wenn es die Bedingungen vor Ort zulassen.“

Müller sagte, die Lage in Venezuela sei weiter beunruhigend. „Es fehlt an Nahrungsmitteln und Medikamenten, obwohl das Land die höchsten Erdölvorkommen weltweit hat“, so der CSU-Politiker. „3,4 Millionen Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen vor dem politischen Chaos, der Gewalt und Misswirtschaft bereits geflohen, und ein Ende ist nicht in Sicht.“

Der Minister warnte vor einer weiteren Eskalation. Die Führung des Landes müsse den Weg frei machen für faire Wahlen. „Sonst verschärft sich die Krise noch weiter, und es droht ein Bürgerkrieg“, sagte er. Zur Stabilisierung der Lage sei auch der UN-Sicherheitsrat gefordert: „Dass sich der UN-Sicherheitsrat nicht einmal auf die Forderungen einigen konnte, Hilfslieferungen ins Land zu lassen und freie Wahlen zuzulassen, ist beschämend und enttäuschend für die Menschen in Venezuela.“

Müller forderte, Europa müsse Übergangspräsident Juan Guaidó nach der gescheiterten UN-Resolution weiter Rückhalt geben und ihn bestärken, sich für einen friedlichen Machtwechsel einzusetzen. Zudem müssten die Nachbarländer stabilisiert werden: „Vor allem Kolumbien, das inmitten eines schwierigen Friedensprozesses steht, hat mit einer Millionen Menschen die meisten Flüchtlinge aufgenommen. Viele Flüchtlingsgemeinden in Kolumbien und auch Ecuador sind völlig überlastet. Es fehlt am Nötigsten.“

Nach Müllers Worten unterstützt das Entwicklungsministerium diese Gemeinden mit sieben Millionen Euro unter anderem für Job- und Bildungsangebote: „Wir lassen die Menschen dort nicht allein und werden unsere Unterstützung auch weiter ausbauen.“

Lesen Sie auch: Druck auf Maduro nimmt massiv zu

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Gesundheitsminister Jens Spahn will, dass jeder Bürger Organspender ist, solange er nicht ausdrücklich widerspricht. Die Gegner haben sich nun endgültig auf die Eckpunkte eines fraktionsübergreifenden Gruppenantrags geeinigt. Ziel ist ein zentrales Register.

02.03.2019

Wird 2019 ein Schock-Jahr für Deutschlands Industrie? Im Interview spricht Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger von erheblichen Risiken und warnt vor sozialpolitischen Abenteuern.

02.03.2019

Judenfeindliche Beleidigungen und Hitlergrüße bei „Gelbwesten“-Demos und Hakenkreuze auf jüdischen Friedhöfen: Frankreich steht vor dem Scheideweg, der Antisemitismus scheint wieder auf dem Vormarsch zu sein.

01.03.2019