Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Bundestag verlängert Bundeswehreinsätze im Kosovo und Libanon
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Bundestag verlängert Bundeswehreinsätze im Kosovo und Libanon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 28.06.2019
Der Bundestag hat die Beteiligung an der KFOR- und der UNIFIL-Mission verlängert. Quelle: dpa
Berlin

Der Bundestag hat den Einsatz der Bundeswehr im Kosovo im Rahmen der KFOR um ein weiteres Jahr verlängert. In dem Beschluss wurde allerdings die maximale Stärke des deutschen Kontingents von bisher 800 auf künftig 400 Soldaten halbiert. Für die Verlängerung stimmten am Freitag 493 Abgeordnete, dagegen 146 Parlamentarier, es gab 6 Enthaltungen. AfD und Linke hatten in der Debatte deutlich gemacht, dass sie den weiteren Einsatz deutscher Soldaten auf dem Balkan ablehnen.

„Der Frieden ist keineswegs garantiert“

Das Kosovo sei heute ein Land, in dem noch längst nicht alles in Ordnung sei, sagte der SPD-Abgeordnete Fritz Felgentreu. „Aber das Töten hat aufgehört.“ Die von der Nato geführte KFOR-Mission sei weiterhin ein „elementarer Schutz- und Stabilitätsfaktor“, sagte auch der Grünen-Abgeordnete Manuel Sarrazin, „Der Frieden ist keineswegs garantiert.“ Dies zeigten neue Spannungen zwischen dem Kosovo und Serbien.

Der AfD-Abgeordnete Armin Paul Hampel sieht den Einsatz hingegen als gescheitert an. Herausgekommen sei ein „Verbrecherstaat“, dessen Regierung bis in die Spitze mit „Kriminellen“ besetzt sei. „Dieser Einsatz ist nicht den Knochen eines einzigen deutschen Soldaten wert.“

Von RND/dpa

Carola Rackete wartet vor Lampedusa darauf, dass die rund 40 Geretteten an Bord an Land gehen dürfen. „Wir sitzen auf einem Pulverfass“, sagt die deutsche Kapitänin der „Sea Watch 3“. Nun wird ihr Beihilfe zur illegalen Einwanderung vorgeworfen.

28.06.2019

Die EU kann sich nicht auf ein ehrgeiziges Klimaschutz-Ziel verständigen. Jetzt will Finnland versuchen, die skeptischen Osteuropäer umzustimmen. Die Europa-Grünen hoffen, dass der Plan aufgeht.

28.06.2019

Erneut sind an eine Anwältin und mehrere Behörden Drohschreiben gegangen, die mit „NSU 2.0“ unterzeichnet wurden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Bei früheren Drohschreiben gerieten auch Polizeibeamte ins Visier der Ermittler.

28.06.2019