Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Bundestagsvize-Wahl: AfD stellt neuen Kandidaten auf
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Bundestagsvize-Wahl: AfD stellt neuen Kandidaten auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:42 25.06.2019
Der AfD-Politiker Paul Viktor Podolay im Bundestag.   Quelle: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/
Berlin

Die AfD stellt einen neuen Kandidaten für den Posten eines Bundestags-Vizepräsidenten auf. Es ist der 73-jährige Paul Podolay aus Bayern.

Fraktionssprecher Christian Lüth bestätigte die Personalie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Zum ersten Wahlgang werde es aber erst nach der parlamentarischen Sommerpause kommen.

Der slowakisch-deutsche frühere CSU-Abgeordnete Podolay ist bereits der vierte Kandidat der AfD für den Posten. Albrecht Glaser, Mariana Harder-Kühnel und zuletzt Gerold Otten waren jeweils drei Mal durchgefallen.

Für Podolay spricht unter anderem, dass er nicht auf Twitter und vergleichsweise zurückhaltend auf Facebook aktiv ist. Podolay ist Außenpolitiker, ist viel in Russland und Osteuropa unterwegs. Kürzlich war er als Wahlbeobachter in Kasachstan.

Von RND/jps

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem “Eurofighter“-Absturz sucht die Bundeswehr nach der Unglücksursache. Am Dienstagnachmittag konnten die Flugschreiber der beiden Maschinen geborgen werden.

25.06.2019

Bei ihrer Kollision über Mecklenburg-Vorpommern konnten sich beide „Eurofighter“-Piloten mit ihren Schleudersitzen aus ihren Maschinen befreien. Eine Technik, die Leben retten kann – allerdings nicht in jedem Fall. Aber wie funktioniert ein Schleudersitz?

25.06.2019

Die Verlobte des ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat die Vereinten Nationen zum Handeln aufgerufen. Die UN wollen eine mögliche Beteiligung des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman untersuchen.

25.06.2019