Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt CDU profitiert vom Führungswechsel
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt CDU profitiert vom Führungswechsel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 28.12.2018
Mit der neuen CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer geht es für die Union in den Umfragen bergauf. Quelle: dpa
Berlin

Der Wechsel an der Parteispitze der CDU zahlt sich für die Union in den Umfragen aus. Wären am nächsten Sonntag Bundestagswahlen, kämen CDU und CSU auf 30 Prozent der Stimmen – drei Prozentpunkte mehr als im Vormonat. Das ergab der vom Umfrageinstitut YouGov erhobene aktuelle Wahlmonitor des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND).

Seit drei Wochen wird die CDU von der Saarländerin Annegret Kramp-Karrenbauer geführt – was sich vor allem in der Präferenz der Wählerinnen niederschlägt: 32 Prozent der Wählerinnen und 28 Prozent der Wähler würden für die Union stimmen.

Das Prozentplus für die Union geht zulasten der Grünen, bei denen sich ein Abflauen des Umfragehochs andeutet: Die Ökopartei kommt aktuell auf 18 Prozent – drei Prozentpunkte weniger als im Vormonat. Sie wäre damit aber immer noch zweitstärkste Kraft.

Die SPD legt leicht zu: von 15 auf jetzt 16 Prozent. Unverändert ist der Zuspruch für die AfD (14 Prozent) und die Linkspartei (10 Prozent). Die FDP fällt leicht von 9 auf 8 Prozent.

Lesen Sie auch: Warum ein erfolgreicher Neustart der großen Koalition unwahrscheinlich ist

Von RND

In die Debatte um das Silvester-Feuerwerk hat sich nun auch der Umweltminister von Schleswig-Holstein eingeschaltet. Er rät zu weniger Knallerei – wegen der damit einhergehenden Feinstaubbelastung.

28.12.2018

Koalitionsverhandlungen, Migrationspolitik, Ausschreitungen in Chemnitz – das Jahr 2018 bot innenpolitisch reichlich Konfliktstoff, teils derber Sprüche inklusive. Die Zitate des Jahres der deutschen Politik.

28.12.2018

Nach dem Truppenabzug der Amerikaner aus Syrien befürchten die Kurden im Norden des Landes jetzt eine militärische Aktion der Türkei. Ihr Ausweg heißt Baschar al-Assad, der ihnen nun mit seinen Truppen zu Hilfe kommt.

28.12.2018