Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Christkindwahl: Herrmann entsetzt über AfD-Kommentar
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Christkindwahl: Herrmann entsetzt über AfD-Kommentar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 01.11.2019
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann verurteilt den Kommentar der AfD zur Nürnberger Christkindwahl scharf.
Nürnberg/München

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat entsetzt auf den umstrittenen Kommentar eines AfD-Kreisverbands zum Nürnberger Christkind Benigna Munsi reagiert. "Hier begegnet uns die hämische Fratze des Rassismus, den die AfD als ihre Geisteshaltung immer gerne leugnen möchte", sagte Herrmann der Deutschen Presse-Agentur am Freitag.

Die 17-jährige Munsi war am Mittwoch von einer Jury einstimmig zum neuen Christkind von Nürnberg für die nächsten zwei Jahre gewählt worden. Munsi ist gebürtige Nürnbergerin, ihr Vater ist Inder, ihre Mutter Deutsche.

Das Posting zeigt nämlich abermals den rechtsextremistischen Wind, der bei der AfD weht.

Joachim Herrmann; Innenminister Bayerns

Der AfD-Kreisverband München-Land hatte am Donnerstag bei Facebook ein Bild von Munsi mit einem Kommentar in Anspielung auf die Ausrottung der Ureinwohner Amerikas veröffentlicht: "Nürnberg hat ein neues Christkind. Eines Tages wird es uns wie den Indianern gehen." Hunderte Internetnutzer verteidigten die junge Frau daraufhin; der AfD-Kreisverband löschte den umstrittenen Post später und entschuldigte sich.

"Selbst wenn die AfD-Kreisvorsitzende sich von dem Eintrag distanziert hat, macht es die Aussage nicht besser", sagte Herrmann. "Das Posting zeigt nämlich abermals den rechtsextremistischen Wind, der bei der AfD weht."

Auch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat die Reaktionen aus AfD-Kreisen auf die Wahl von Benigna Munsi zum Nürnberger Christkind als "schäbiges Verhalten" gebrandmarkt. "Diese Hetze dürfen wir nicht zulassen", schrieb Söder am Freitag auf Twitter.

Mehr zum Thema

AKK warnt vor AfD: “Politischer Arm des Rechtsradikalismus”

Wirbel um vermeintliche Kopf-ab-Geste bei Rede von Alice Weidel

Nach Wahlerfolg: Björn Höcke geht in die Bundes-Offensive

RND/dpa

US-Präsident Donald Trump hat erneut Spekulationen über die Ehe mit seiner Frau Melania entfacht. Bei einer Spendengala zeigte er sich beeindruckt, dass die Frau des erschossenen Republikaners Steve Scalise um ihren Mann geweint hatte. Sollte ihn eines Tages dieses Schicksal ereilen, würde Melania anders reagieren, ist sich Trump sicher.

04.11.2019

Angela Merkel hat der deutschen Presse 2018 insgesamt nur 22 Interviews gegeben - ein absoluter Negativwert in ihrer Amtszeit. Die Kanzlerin und ihre PR-Strategen setzen verstärkt auf selbst produzierte Inhalte.

01.11.2019

Die Schüler, die bei Fridays for Future demonstrieren, fordern einen schnellen Kurswechsel in der Klimapolitik. Demokratische Entscheidungsprozesse verlaufen dagegen oft langsam. Im RND-Interview spricht der Historiker Andreas Rödder darüber, wie sich mit diesem Zielkonflikt umgehen lässt, was er von Extinction Rebellion hält und wie er die Perspektiven für Schwarz-Grün sieht.

02.11.2019