Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Darum dürfen viele Niederländer keine Luftballons mehr steigen lassen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Darum dürfen viele Niederländer keine Luftballons mehr steigen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 13.03.2019
Aufsteigende Luftballons darf es vielleicht bald auch in Deutschland nicht mehr geben. Die Schnüre gelten als große Gefahr für Meerestiere. Quelle: Jens Büttner/dpa
Den Haag

Immer mehr niederländische Kommunen verbieten es, heliumgefüllte Luftballons aufsteigen zu lassen. In 17 Prozent der Gemeinden gibt es ein Ballonverbot, wie aus einer Untersuchung der Umweltorganisation De Noordzee hervorgeht. Ein Jahr zuvor waren es noch 5 Prozent. 20 Prozent der niederländischen Kommunen rieten zudem dringend davon ab, Luftballons bei Feiern steigen zu lassen.

Mehrere Parteien im niederländischen Parlament wollen sich für weitere Verbote einsetzen und äußerten sich am Dienstagabend in Den Haag besorgt über mögliche Schäden durch Ballonreste und Plastikmüll in der Nordsee.

Luftballons sind nach Angaben der Umweltschützer gefährlich für Meeressäugetiere, Vögel und Fische. Sie könnten an den Plastikresten ersticken. Außerdem trage der Abfall zur Verschmutzung der See und der Küsten bei. Vor allem Seevögel werden einer Studie zufolge Opfer von Ballonresten: Forscher hatten festgestellt, dass bei 20 Prozent von tot gefundenen Seevögeln Plastikmüll oder Ballonreste die Todesursache waren.

Vor Kurzem hatte bereits Lauren Roman von der Universität Tasmanien in Australien gesagt: „Ballons oder Ballonteile sind der tödlichste Müll im Meer.“ Die Wahrscheinlichkeit, an solchen Gummistückchen zu sterben, sei rund 32 Mal höher als bei härteren Plastikteilen, schrieben die Forscher im Fachmagazin „Scientific Reports“.

Fliegende Luftballons sind auch in Deutschland umstritten

Luftballons stehen inzwischen auch in Deutschland zur Diskussion. Anfang Dezember hatte die schleswig-holsteinische Stadt Elmshorn eine Weihnachtwunschaktion für Kinder deshalb in einem zentralen Punkt umgestaltet. Während die Mädchen und Jungen ihre Weihnachtswünsche in früheren Jahren an aufsteigende Ballons geheftet hatten, werden die Zettel nun in einer Box gesammelt und kommen in eine Verlosung. Doch bleiben die bunten Partyartikel beliebt. Das Dekorationsgeschäft Happy Balloon in Hamburg sieht die Nachfrage nicht geringer werden, wie ein Mitarbeiter sagte. Der Bedarf sei eher steigend.

Die Umweltstiftung De Noordzee setzt sich für ein allgemeines Verbot von Luftballons in der Natur ein. Die meisten Verbote in den Niederlanden gibt es der Stiftung zufolge in den Küstengebieten und auf den Wattenmeer-Inseln.

Lesen Sie auch: UN-Konvention gegen Plastikmüll gefordert

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst in der vergangenen Woche war er zu einer Haftstrafe von 47 Monaten verurteilt worden, nun folgte das nächste Urteil gegen den früheren Wahlkampfmanager von Trump: Ein Gericht verurteilte Paul Manafort zu weiteren dreieinhalb Jahren Haft.

13.03.2019

In der Bundestagsfraktion gärt es. Der linke Parteiflügel mobilisiert gegen die Parteivorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger. Jetzt widerspricht der Reformer Matthias Höhn mit klaren Worten.

13.03.2019

Auch Menschen, die in Vollbetreuung leben, sollen wählen können – darauf hat die große Koalition sich verständigt. Doch was heißt das praktisch? Die wichtigsten Punkte der Einigung in Fragen und Antworten.

13.03.2019