Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Demokraten-Chef im Rostgürtel: „Trump macht uns platt“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Demokraten-Chef im Rostgürtel: „Trump macht uns platt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 14.09.2019
Im Interview: Anwalt David Betras – bis Mai 2019 war er zehn Jahre lang Vorsitzender der Demokraten im Mahoning County. Seine Partei setze auf die falschen Themen und vergesse die kleinen Leute, warnt er. Quelle: Karl Doemens/RND
Youngstown

Der Sender CNN nannte ihn den „Kanarienvogel in der Kohlemine“. Mit einem internen Memo warnte David Betras im Mai 2016 die Führung der Clinton-Kampagne, dass sie auf die falschen Themen setze und die Unterstützung der Arbeiter verliere. Der Vorsitzende der Demokraten im industriell geprägten Mahoning County im Nordosten von Ohio erhielt keine Antwort. Ein halbes Jahr später war das Debakel seiner Partei offenkundig. „Vielleicht hätte ich lauter schreien müssen“, sagt Betras rückblickend. Der 59-Jährige arbeitet als Anwalt in Youngstown. Im Mai hat er nach zehn Jahren den lokalen Parteivorsitz abgegeben. Sorgen um die politische Zukunft der Region macht er sich weiter.

Herr Betras, bei der letzten Wahl hat Donald Trump starke Unterstützung im sogenannten Rostgürtel der USA erfahren. Wie schätzen Sie die Stimmung heute ein?

Ich glaube keiner Umfrage. Trump wird so dämonisiert, dass viele nicht offen zugeben, wenn sie für ihn stimmen. Nach meinem Eindruck würde er heute wieder gewinnen. In den Städten liegen die Demokraten vorn, aber in den ländlichen Gebieten gehen sie unter.

Das stillgelegte General-Motors-Werk in Lordstown: „Wenn die Demokraten gegen die Diskriminierung von Migranten aufstehen, sagen (die Wähler): Niemand hat jemals so für meinen Job gekämpft. Und das ist nicht ganz falsch.“ Quelle: Karl Doemens/RND

Aber gerade hier in Youngstown hat er leere Versprechungen gemacht. Die Jobs sind nicht zurückgekommen. Im Gegenteil.

Die Leute geben ihm dafür nicht die Schuld. Was viele Beobachter nicht verstehen: Er hat sich mit den Wählern auf eine instinktiv-emotionale Weise verbunden. Das ist schwer zu erschüttern. Er hat gesehen, dass Leute gut bezahlte Jobs in den Fabriken verloren, und sagte: Ich nehme euch wahr. Niemand sonst interessiert sich für euch! Manchmal reicht es den Menschen, wenn sie bloß das Gefühl haben, wahrgenommen zu werden.

Was hilft das Gefühl, wenn General Motors das Werk schließt?

In kann nur sagen: Es hat ihm nicht geschadet, dass die Fabrik geschlossen wurde. Was zählt, ist, dass die Arbeiter glauben: Er kämpft für uns.

Tut er das denn?

Nein. Natürlich ist es lächerlich, dass sich Arbeiter von einem Milliardär vertreten fühlen. Ich meine: Der Kerl scheißt in goldene Toiletten. Ich bin ganz sicher, dass seine Politik der Arbeiterschaft nicht hilft. Aber das ist eine rationale Betrachtung. Hier geht es um das Gefühl. Sie vertrauen ihm.

Auch wenn sie ihren Job verlieren?

Sie denken zu rational. Das ist ein emotionales Band. Das ist, als wenn mein Sohn ein Mädchen nach Hause bringt, in das er sich verliebt hat, und ich sage: Die ist nichts für dich.

Um im Bild zu bleiben: Sie betrügt ihn.

Wenn Journalisten schreiben, dass er lügt, sagen die Leute hier: Alle Politiker lügen. Wenn Sie kritisieren, dass er sich nicht an Regeln hält, kontern sie: Die Regeln haben mir nichts gebracht. Wenn die Demokraten gegen die Diskriminierung von Migranten aufstehen, sagen sie: Niemand hat jemals so für meinen Job gekämpft. Und das ist nicht ganz falsch.

Ist Hillary Clinton 2016 deshalb so abgestürzt?

Ja. Die Demokraten haben die Stimme verloren, mit der Arbeiterschaft zu reden. Sie sind für Freihandel eingetreten. Sie sind elitär geworden: Limousinenliberale. Sie haben nicht wahrgenommen, wie diese Leute verletzt wurden. Sie wissen nicht, was es heißt, von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck zu leben. Es gibt viele Menschen in den USA, die von einer unerwarteten Rechnung über 400 Dollar aus der Bahn geworfen werden. Viele kämpfen, um ihre Existenz zu sichern. Sie haben Angst. Aber niemand spricht diese Angst an.

Trump tut das doch auch nur an der Oberfläche. Tatsächlich schürt er die Angst vor Kriminalität, vor Einwanderern, vor allem Fremden.

Donald Trump ist keineswegs blöd, wie viele Leute glauben. Ich befürchte, er ist der beste Politiker, den ich kenne. Er greift die Migranten an, weil er weiß, dass es in der DNA der Demokraten steckt, das zurückzuweisen. Die Arbeiter sehen, dass sich die Demokraten um die Migranten kümmern und fragen: Was ist mit mir? Mit meinem Job? Als die Demokraten den Haushalt wegen der „Dreamer“ (von der Abschiebung bedrohte minderjährige Kinder illegaler Einwanderer; d. Red.) blockiert haben, habe ich von vielen Arbeitern gehört: Als ich meinen Job in der Fabrik verloren habe, hat niemand deswegen die Regierung lahmgelegt.

Sie haben den Freihandel angesprochen. Trump verhängt wild Zölle gegen China und riskiert damit eine Rezession. Ist das sinnvoll?

Die Arbeiter hier finden das klasse. Da liegen die Demokraten wieder daneben. China hat uns seit Jahren über den Tisch gezogen. Jeder weiß das, aber keiner hat etwas unternommen. Er tut zumindest irgendwas. Vielleicht ist es die falsche Sache. Aber die Leute sehen: Jemand tut was und redet nicht nur. Wer durstig ist, trinkt auch schmutziges Wasser. Ich glaube, Trump macht die Demokraten bei der Auseinandersetzung mit China platt. Viele Leute hier haben ihre Jobs verloren, weil die Fabriken abgewandert sind. Wenn jemand deshalb mit Zöllen droht, ist das Musik in deren Ohren.

Das klingt, als sei die Wahl schon verloren?

Ich habe noch eine Hoffnung: Die Menschen mögen nicht, wie viel Platz Trump in ihren Köpfen einnimmt. Egal, was man tut, immer scheint er präsent zu sein. Diese Twitterei stößt den Leuten zunehmend negativ auf. Darauf zielt Joe Biden ab, wenn er verspricht, in diesem Land wieder etwas Normalität herzustellen. Die Leute wollen nicht permanent über die Beilage zum Essen reden. Sie wollen ein ordentliches Steak auf dem Teller.

Und was ist der Hauptgang bei dieser Wahl?

Löhne, Renten, Gesundheitsvorsorge. Darüber müssen wir als Demokraten in den nächsten Monaten reden. Alles andere ist für die Leute hier nebensächlich.

Das Interview führte Karl Doemens in Youngstown.

Von Karl Doemens/RND

Gerhard Schröder wirbt für bessere Beziehungen zwischen der EU und Moskau – und beklagt die außenpolitische Apathie in Berlin.

14.09.2019

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg protestiert vor dem Weißen Haus. Auch wenn sonst statt Hunderten eher zehn Teilnehmer da sind, vor allem Medien hat es zum Amtssitz von US-Präsident Trump getrieben. Die Freitagsstreiks von Schülern sind in den USA noch lange kein Massenphänomen.

14.09.2019

Der Whistleblower Edward Snowden veröffentlicht seine Autobiografie. In mehreren Interviews beschreibt er seine Sicht auf Überwachung und Geheimdienste. An Deutschland hat er eine Bitte.

13.09.2019