Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Bilder, Plakate, Aktionen – so demonstriert Chemnitz gegen Rassismus
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Bilder, Plakate, Aktionen – so demonstriert Chemnitz gegen Rassismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 01.09.2018
Ein Teilnehmer der Kundgebung des Bündnisses Chemnitz Nazifrei unter dem Motto „Herz statt Hetze“ Quelle: Monika Skolimowska/dpa
Chemnitz

Chemnitz ist weder grau noch braun“ – das wollten am Samstag Tausende friedliche Demonstranten in der sächsischen Stadt beweisen. Unter dem Motto „Herz statt Hetze“ hatte das Bündnis „Chemnitz Nazifrei“ zu Kundgebungen aufgerufen. Die Band Madsen spielte ein Gratis-Konzert.

Unter den Demonstranten waren auch SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil, der Linken-Fraktionsvorsitzende Dietmar Bartsch, Sachsens stellvertretender Ministerpräsident Martin Dulig (SPD), Ex-Grünen-Chef Cem Özdemir und seine Nachfolgerin Annalena Baerbock sowie die ehemalige Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD).

Unter dem Hashtag #HerzstattHetze teilten viele Teilnehmer Bilder auf Twitter.

„Kein Platz für Nazis“, „Gebt Sachsen nicht auf“ oder der Spruch der Streetart-Künstlerin Barabara „Hass ist krass. Liebe ist krasser“ war auf den vielen Plakaten zu lesen.

Weitere Eindrücke von den Gegenprotesten:

Während rechtspopulistische Gruppierungen am Samstag wieder durch Chemnitz ziehen, haben sich viele Tausende Gegendemonstranten versammelt. Mit Plakaten und Protesten demonstrieren sie gegen Fremdenhass und Rechtsextremismus.

Von RND/mkr/dpa

Die Veranstalter des rechten Demonstrationszugs in Chemnitz haben das vorzeitige Ende der Kundgebung angekündigt.

01.09.2018

Bei den Protesten in Chemnitz kommt der Zug mit rechten Demonstranten nur stockend voran. Nach einem verspäteten Start wurde der Marsch kurz vor dem Denkmal mit dem Karl-Marx-Kopf wieder gestoppt.

01.09.2018

Fünf Wochen vor der Präsidentenwahl werden die Karten neu gemischt: Der mit Abstand beliebteste Politiker des Landes ist aus dem Rennen, fast 40 Prozent der Stimmen sind zu verteilen. Neuer Favorit ist nun ein rechtsextremer Ex-Militär - der „Trump Brasiliens“.

01.09.2018