Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt „Aufräumen mit den Rollenklischees“ – Giffey auf Entsorgungstour durch Berlin
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt „Aufräumen mit den Rollenklischees“ – Giffey auf Entsorgungstour durch Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 07.03.2019
Die Ministerin und der Müll: Franziska Giffey bei einer Entsorgungstour der BSR in Berlin Quelle: action press
Berlin

Eine Ministerin mischt sich unter Müllwerker – solche Termine können nach hinten losgehen. Bei Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) aber passte am Donnerstag alles:

In einem leuchtenden orangenen Overall der Berliner Stadtreinigung packte Giffey bei einer Entsorgungstour im bürgerlichen Bezirk Wilmersdorf mit an. Ihr Fazit: „Wir müssen aufräumen mit den Rollenklischees“, sagte Giffey anschließend dem „Tagesspiegel“.

„Denn Frauen können alles: Vorstandsvorsitzende, Bauingenieurin, IT-Expertin - und eben auch Müllwerkerin.“

Frau in Führungsposition. Quelle: www.imago-images.de

Es war nicht das erste Mal, dass Giffey beruflich mit dem Abfall der Berliner in Kontakt kam. Als sie noch Bezirksbürgermeisterin von Berlin-Neukölln war, machte sie den Kampf gegen den überall herumliegenden Sperrmüll zu ihrem Thema – ohne viel nachhaltigen Erfolg allerdings. Dabei fuhr sie auch persönlich mit dem „Müll-Sherriffs“ des Ordnungsamts mit. Und auch das sah so aus, als würde sie es jeden Tag tun.

Franziska Giffey als Müllsherriff. Quelle: Bezirksamt Berlin-Neukölln

Von RND/jps

Verkehrsminister Andreas Scheuer hat am Rande der CSU-Veranstaltung zum Politischen Aschermittwoch einer Frau im Rollstuhl geholfen, als sie einen Kreislaufkollaps erlitt. Sein Sprecher freut sich über die „gute Nachricht“.

07.03.2019

Eine Auseinandersetzung zwischen dem grünen Oberbürgermeister Boris Palmer aus Tübingen und einem Studenten ist bei den Ermittlungsbehörden gelandet. Der Vorwurf: Verdacht der Nötigung. Nun wurde das Verfahren eingestellt.

07.03.2019

Im Zuge des Flüchtlingszuzugs sollen Tausende Hinweise auf mögliche Kriegsverbrecher unter Asylsuchenden in deutschen Behörden liegengeblieben sein. Es geht um Hinweise auf „Straftaten nach dem Völkerrecht“. Innenminister Horst Seehofer will die Fälle untersuchen lassen.

08.03.2019