Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Fünf Festnahmen nach Attentat auf Straßburger Weihnachtsmarkt
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Fünf Festnahmen nach Attentat auf Straßburger Weihnachtsmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:19 29.01.2019
Französische Polizisten bei einem Einsatz im Stadtteil Neudorf in Straßburg. Quelle: Christophe Ena/AP/dpa
Straßburg

Im Zusammenhang mit dem Anschlag auf den Straßburger Weihnachtsmarkt am 11. Dezember sind im Elsass am Dienstag fünf Verdächtige festgenommen worden.

Sie würden verdächtigt, dem Attentäter Chérif Chekatt die Waffe beschafft zu haben, mit der dieser fünf Menschen tötete. Diese Nachricht der Zeitung „Le Point“ bestätigten Ermittlerkreise der Nachrichtenagentur AFP.

Alle fünf Festgenommenen sind demnach Mitglieder derselben Familie und wurden in Gewahrsam genommen.

Bei dem Anschlag starben fünf Menschen, elf weitere wurden teilweise schwer verletzt.

Lesen Sie auch: So haben Augenzeugen den Angriff in Straßburg erlebt

Frankreichs Regierung ließ nach dem Anschlag die höchste nationale Sicherheitswarnstufe ausrufen. Polizisten töteten den mutmaßlichen Attentäter Chérif Chekatt auf einer Straße im Stadtteil Neudorf.

Zusammen mit dem Weihnachtsmarkt in Dresden zählt der Straßburger Weihnachtsmarkt zu den ältesten Europas.

Der „Christkindelsmärik“ wurde 1570 erstmals erwähnt. Er sollte schon einmal Ziel eines Attentats sein: Im Jahr 2000 wurde ein geplanter Sprengstoffanschlag einer algerischen Gruppe rechtzeitig verhindert.

Von RND/dpa/ngo

Die Einnahmen aus dem Ölexport sind das Einzige, was das völlig heruntergewirtschaftete Land noch am Leben erhält. Im Machtkampf zwischen Venezuelas Regierung und Opposition wollen die USA dem von ihnen gestützten Interimspräsidenten die Kasse aushändigen.

29.01.2019

Der US-Sonderermittler Robert Mueller untersucht seit Mai 2017 die Einflussnahme Russlands auf die US-Wahl von 2016 und mögliche Verwicklungen des Wahlkampflagers von Donald Trump. Nun sollen die Ermittlungen kurz vor dem Abschluss stehen.

29.01.2019

So viel steht fest: Der Kohleausstieg wird teuer. Geplant sind hohe Milliardenhilfen für Beschäftigte, Regionen und Stromverbraucher. Nicht jeder ist begeistert. Teile der Union sprechen von „Symbolpolitik“, Ministerpräsident Armin Laschet fordert einen konkreten Finanzplan. Schwierige Verhandlungen stehen bevor.

29.01.2019