Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Gewerkschaft fordert schärfere Arbeitszeit-Kontrollen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Gewerkschaft fordert schärfere Arbeitszeit-Kontrollen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:17 15.05.2019
Eine Frau demonstriert mit einer Chipkarte ein modernes Verfahren zur Arbeitszeiterfassung. Quelle: PCS Systemtechnik/dpa
Berlin

Nach dem Arbeitszeiten-Urteil des Europäischen Gerichtshofs fordert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) schärfere Kontrollen in Deutschland. „Entscheidend ist, dass der Staat über die Einhaltung des Arbeitszeitgesetzes auch wacht. Das passiert allerdings viel zu selten“, sagte Guido Zeitler, Vorsitzender der NGG, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Beim Thema Arbeitszeit ist Vertrauen gut, aber Kontrolle ist besser.“ Rein rechnerisch finde in jedem Betrieb in Deutschland nur alle 230 Jahre eine Arbeitszeit-Kontrolle der Behörden statt.

Zeitler sagte, der Europäische Gerichtshof habe ein bahnbrechendes Urteil gefällt. „Die genaue Erfassung der Arbeitszeit liegt im ureigenen Interesse von Beschäftigten. Die Digitalisierung führt zu einer Entgrenzung der Arbeitszeit – der die Richter nun klare Grenzen gesetzt haben“, so der Gewerkschaftschef. „Auch in Deutschland sind Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz in vielen Branchen an der Tagesordnung – etwa im Hotel- und Gaststättengewerbe.“ Ein Blick auf die Branche zeige, dass es mit der bloßen Stunden-Aufzeichnung aber nicht getan sei.

Das sagt der Europäische Gerichtshof

Arbeitgeber sollen verpflichtet werden, die volle Arbeitszeit aller Beschäftigten systematisch zu erfassen. Das folgt aus einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom Dienstag. Die Gewerkschaften begrüßten dies als Schutz vor unbezahlten Überstunden und Verfügbarkeit rund um die Uhr. Arbeitgeber warnen vor neuer Bürokratie. Ob Deutschland nun Gesetze ändern muss, wird nach Angaben von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) erst noch geprüft.

Lesen Sie auch: Nach dem Urteil zur Arbeitszeiterfassung: Welche Rechte haben die Beschäftigten?

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Schlechte Beratung, zu viel Druck – laut einer Online-Umfrage der Grünen fühlen sich viele behinderte Menschen in Deutschland von den Behörden und Sozialversicherungen schlecht beraten. Kritisiert werden auch lange Bearbeitungszeiten und Ablehnung von Hilfsmittel-Anträgen.

15.05.2019

Union und SPD wollen den Missbrauch von Befristungen bei Arbeitsverträgen bekämpfen. Forscher warnen jedoch, die Pläne könnten dazu führen, dass die Betriebe weniger Beschäftigte neu einstellen.

15.05.2019

Nach dem Willen von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) müssen Hebammen künftig studieren. Die CSU unterstützt das. Die Gesundheitspolitikerin Emmi Zeulner beklagt aber, dass die Akademisierung nicht hilft, den akuten Personalmangel in den Geburtsstationen zu beheben.

15.05.2019