Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Greta Thunberg erhält Umweltpreis - und lehnt ihn ab
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Greta Thunberg erhält Umweltpreis - und lehnt ihn ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 30.10.2019
Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg bei einer Demonstration (Archivfoto). Quelle: imago images/UPI Photo
Stockholm

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat den Umweltpreis des Nordischen Rates zugesprochen bekommen und ihn postwendend abgelehnt. Sie erhalte den Preis dafür, dass sie Millionen Menschen in aller Welt dazu mobilisiert habe, zu einem kritischen Zeitpunkt politisches Handeln für das Klima einzufordern, gab der Rat am Dienstagabend zunächst auf einer feierlichen Zeremonie in Stockholm bekannt.

Kurz darauf twitterte die 16-Jährige, sie habe sich entschlossen, den Preis abzulehnen.

Sie danke dem Nordischen Rat zwar für die Auszeichnung, die eine große Ehre darstelle, schrieb Thunberg auf Instagram. Die Klimabewegung brauche jedoch keine weitere Preise, sondern Politiker, die auf die Erkenntnisse der Wissenschaft hörten.

Zwei Vertreterinnen der Klimabewegung Fridays for Future erklärten bei der Zeremonie im Auftrag Thunbergs, die skandinavischen Länder zählten zu den Staaten, die am meisten für das Klima tun könnten, im Prinzip aber nichts unternähmen.

Greta Thunberg lehnt Umweltpreis ab

Der Nordische Rat ist das zentrale Forum der Region Skandinavien. Zu seinen Mitgliedern zählen neben Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland und Island auch die weitgehend selbstständigen Territorien Åland, Grönland und die Färöer-Inseln. Alljährlich vergibt der Rat Preise in den Kategorien Literatur, Kinder- und Jugendbuchliteratur, Film, Musik und Umwelt. Jede der Auszeichnungen ist mit 350.000 dänischen Kronen (rund 47.000 Euro) dotiert.

Thunberg war von den Ländern Schweden und Norwegen für den Umweltpreis nominiert worden. Sie befindet sich seit zwei Monaten in Nordamerika.

Mehr zum Thema

Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer gegen „Klimahysterie“

Greta Thunberg: Meine kleine Schwester wird schikaniert

Greta Grotesk: Greta Thunberg erhält ihre eigene Schriftart

RND/dpa

Bislang ist der Bericht des Russland-Sonderermittlers Robert Mueller nur in Teilen geschwärzt veröffentlicht worden. Die US-Demokraten wollen allerdings Einsicht in den ungeschwärzten Bericht - und bekamen von einer Richterin zunächst recht. Ein US-Gericht hat die Herausgabe nun gestoppt.

30.10.2019

Friedrich Merz hat die Kanzlerin mit einem Interview scharf angegriffen. Er will eine Entscheidung im Kampf um die Nachfolge Merkels. Doch sein Kalkül dürfte nicht aufgehen, kommentiert Gordon Repinski.

30.10.2019

Die Bundesregierung plant ein Gesetz, um bei Aufträgen im Rüstungsbereich auf EU-weite Ausschreibungen zu verzichten. An diesem Mittwoch soll das Bundeskabinett den von Wirtschaftsminister Peter Altmaier erarbeiteten Gesetzentwurf beschließen. Deutsche Rüstungshersteller müssten dann keine europäische Konkurrenz mehr fürchten.

30.10.2019