Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt SPD-Anhänger zweifeln an Heils Grundrenten-Plänen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt SPD-Anhänger zweifeln an Heils Grundrenten-Plänen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 28.03.2019
Die SPD will eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Berlin

52 Prozent und damit eine Mehrheit der Deutschen wollen eine Grundrente nur mit Bedürftigkeitsprüfung. Das geht aus dem neuen RND-Wahlmonitor hervor, einer Repräsentativbefragung des Meinungsinstituts „YouGov“ im Auftrag des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) mit 2055 Teilnehmern. 40 Prozent sind der Meinung, die von der großen Koalition geplante Grundrente sollte ohne Prüfung der Bedürftigkeit bewilligt werden. Acht Prozent gab „Weiß nicht“ an.

Bemerkenswert: Unter den Anhängern der SPD ist der Anteil derer, die für eine Bedürftigkeitsprüfung sind, mit 56 Prozent höher als im Schnitt der Wählerschaft. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte ein Grundrenten-Konzept angekündigt, bei dem die Bedürftigkeit der Empfänger nicht geprüft werden soll.

In der Sonntagsfrage zeigen sich kaum Veränderungen. Lediglich die AfD verliert gegenüber dem Vormonat einen Prozentpunkt und liegt nun bei 12 Prozent. Die Union bleibt bei 30 Prozent, die SPD bei 18 Prozent. Die Grünen kommen unverändert auf 17 Prozent. FDP und Linke liegen weiter bei jeweils neun Prozent.

Lesen Sie auch: Heil warnt Union vor Grundrenten-Blockade

Von Rasmus Buchsteiner/RND

In der sächsischen Landtagsfraktion der Christdemokraten gibt es offenbar eine Handvoll Mitglieder, die zu einer Koalition bereit wären. Dennoch dürfte es weder in Dresden noch in Potsdam oder Erfurt dazu kommen.

28.03.2019

Der Staat muss das Existenzminimum von Asylbewerbern gewährleisten. Jetzt sollen die Leistungen angepasst werden. Die Kommunen pochen auf eine harte Gangart bei bestimmten Flüchtlingen.

28.03.2019

Eigentlich ist ein dauerhafter Stopp jeglicher Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien wünschenswert. Doch wer will, dass Europa zusammenwächst, muss kompromissbereit bleiben. Es ist schmerzhaft – aber der einzige richtige Weg, kommentiert Gordon Repinski

27.03.2019