Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt IS-Anführer Al-Bagdadi soll mit DNA an Unterwäsche identifiziert worden sein
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt IS-Anführer Al-Bagdadi soll mit DNA an Unterwäsche identifiziert worden sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 29.10.2019
IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi. Als US-Soldaten sein Versteck stürmten, sprengte er sich selbst in die Luft und riss drei Kinder mit in den Tod.
Damaskus

Es war angeblich seine Unterwäsche, die Klarheit brachte. Laut kurdischen Angaben wurde der Anführer der Terrormiliz IS, Abu Bakr al-Bagdadi, vor dem amerikanischen Militäreinsatz durch eine DNA-Probe identifiziert. Das teilte Polat Can, ein ranghoher Vertreter der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) am Montagabend auf Twitter mit.

"Seit dem 15. Mai haben wir mit der CIA zusammengearbeitet, um Al Bagdadi ausfindig zu machen und genau zu überwachen", erklärte Can. Durch eigene Quellen hätten die SDF bestätigen können, dass der Terroristenführer aus dem Gebiet Al Dashisha nach Idlib umgezogen war.

DNA-Test mit gestohlener Unterwäsche

Eine der SDF-Quellen habe anschließend al-Bagdadis Versteck ausfindig machen können. Den Angaben zufolge war der IS-Anführer kurz davor, erneut in einen anderen Unterschlupf zu wechseln. Der SDF-Quelle sei es gelungen, al-Bagdadis Unterwäsche zu stehlen. Ein DNA-Test habe dann Klarheit gebracht: Es handelt sich tatsächlich um den bärtigen selbsternannten "Kalifen".

Bereits vor mehr als einem Monat sei dann der Entschluss gefallen, al-Bagdadi zu "eliminieren". Der Rückzug der US-Truppen und der türkische Einmarsch hätten die SDF jedoch dazu gebracht, ihre Sondereinsätze einzustellen – auch die Jagd auf al-Bagdadi.

Mehr zum Thema

Nach Tötung von Al-Bagdadi: IS-Sprecher soll ebenfalls tot sein

Der “Kalif” ist tot, der IS nicht - Was wird nun aus der Terrormiliz?

"Alle Erkenntnisse, der Zugang zu Al Baghdadi sowie die Identifizierung seines Aufenthaltsortes waren das Ergebnis unserer eigenen Arbeit" schrieb Polat Can. "Unsere Geheimdienstmitarbeiter waren daran beteiligt, Koordinaten zu senden, den Abwurf aus der Luft zu leiten, an der Operation teilzunehmen und sie bis zur letzten Minute zu einem Erfolg zu machen."

Nicht nur im Vorfeld, auch während der Militäroperation spielte die DNA des Terroristenführers eine große Rolle bei seiner Identifizierung. Al-Bagdadi sprengte sich nach dem Eintreffen der amerikanischen Militäreinheit mit einem Sprengstoffgürtel in die Luft und riss dabei drei Kinder mit in den Tod, wie US-Präsident Donald Trump erklärte. Anschließend sei noch vor Ort ein DNA-Test seiner Überreste durchgeführt worden. Auch hier war das Ergebnis klar: Er ist es. Der "Kalif" ist tot.

Türkei will kurdische Verdienste nicht anerkennen

Ob es tatsächlich vor allem die Geheimdienstarbeit der kurdisch dominierten SDF war, die zur Entdeckung von al-Bagdadis Aufenthaltsort geführt hat, ist bislang unklar. Donald Trump dankte am Sonntag Russland, der Türkei, Syrien, dem Irak und kurdischen Kämpfern in Syrien für ihre Unterstützung. Der SDF-Kommandeur Maslum Abdi hatte bereits am Sonntagvormittag erklärt, der Militäreinsatz der USA gehe auf eine "gemeinsame Geheimdienst-Arbeit" der SDF mit den USA zurück.

Augenzeuge schildert Angriff auf IS-Anführer al-Bagdadi

Die türkische Regierung reklamierte ihrerseits für sich, bei der Ergreifung des IS-Anführers mitgeholfen und "koordiniert" zu haben. Außenminister Mevlüt Cavusoglu sagte: "Die Türkei und die USA haben bei der Neutralisierung Bagdadis zusammengearbeitet." Die Verdienste der kurdisch dominierten SDF will die Türkei nicht anerkennen. "Von wegen sie haben Geheimdienstinformationen geteilt und Unterstützung geboten und so weiter", sagte Präsidentensprecher Ibrahim Kalin. Das seien "Bemühungen, die Terrororganisation YPG zu legitimieren".

Mehr zum Thema

Er half bei Einsatz gegen IS-Chef: Trump zeigt Foto von Hund

Nordsyrien: Waffenruhe läuft heute aus - Türkei droht mit neuen Attacken

RND/fh

Attacken gegen medizinisches Personal haben massiv zugenommen. Das will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht länger hinnehmen. Die Bundesregierung will nun Gewalt gegen Ärzte und Pfleger schärfer sanktionieren.

29.10.2019

Norbert Walter-Borjans ist ehemaliger Finanzminister von NRW und in der Stichwahl um den SPD-Vorsitz. In Hamburg hatte er für Anfang November einen Auftritt geplant - ausgerechnet bei der Linkspartei. Viele Genossen in der Hansestadt sind empört, nun rudert Walter-Borjans zurück - zumindest ein bisschen.

29.10.2019

Brennende Geschäfte, eine geplünderte Apotheke und versuchte Brandstiftung in einer U-Bahn-Station - die Proteste in Chile dauern an. Auslöser war eine leichte Erhöhung der U-Bahn-Fahrpreise. Präsident Piñera hat zwar inzwischen etliche Minister ausgetauscht und einige Maßnahmen angestoßen, doch das reicht den Aktivisten nicht.

29.10.2019