Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt „Ich will Sie abschaffen“-Aussage führt zu Rüge für AfD-Abgeordneten
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt „Ich will Sie abschaffen“-Aussage führt zu Rüge für AfD-Abgeordneten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 07.06.2019
Sebastian Münzenmaier, Bundestagsabgeordnete der AfD, spricht im Bundestag. Quelle: Jörg Carstensen/dpa
Berlin

Für eine Verbalattacke auf einen Abgeordneten der Linken hat der AfD-Parlamentarier Sebastian Münzenmaier im Bundestag eine Rüge kassiert.

Parlamentsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) ahndete damit am Donnerstagabend die Aussage „Ich will Sie abschaffen“ in Richtung des Linken-Politikers Lorenz Gösta Beutin. „Ich rüge das ausdrücklich“, sagte Roth. „Das hat hier in diesem Parlament nichts zu suchen ein solcher Ton.“

Nach der Geschäftsordnung des Bundestags kann der jeweilige Sitzungsleiter einzelne Abgeordnete zur Ordnung rufen, wenn sie „die Ordnung oder die Würde des Bundestages verletzen“.

Münzenmaier ist in dieser Legislaturperiode Vorsitzender des Tourismusausschusses im Bundestag.

Lesen Sie auch: AfD-Abgeordnete im Bundestag gemaßregelt

Von RND/dpa/ngo

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ist die große Koalition am Ende? Die Gäste bei Maybrit Illner winden sich bei der Frage. Die Moderatorin stellt Grünen-Chefin Annalena Baerbock und CSU-Chef Markus Söder dennoch die Kanzlerfrage. Der Höhepunkt: Ein Wortgefecht beweist die Schlagfertigkeit des CDU-Nachwuchses Philipp Amthor.

07.06.2019

Seit mehr als 30 Jahren leben arabischstämmige Großfamilien in deutschen Großstädten. Obwohl die Kriminalität in dem Umfeld zunahm, passierte lange nicht viel. Nun geht die Polizei härter vor. Aber der Kampf hat gerade erst angefangen.

07.06.2019

Sie wollen das Klima retten und gehen dafür jeden Freitag auf die Straße: Greta Thunberg und die Bewegung Fridays for Future erhalten den Amnesty-Menschenrechtspreis. Die Organisation begründet die Auszeichnung mit einer Erinnerung an die Macht des Einzelnen.

07.06.2019