Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Innenministerium will gerettete Flüchtlinge aufnehmen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Innenministerium will gerettete Flüchtlinge aufnehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 28.12.2018
Kein europäisches Land hat der „Sea-Watch 3“ bisher Zugang zu einem Hafen gewährt. Quelle: Chris Grodotzki / Jib Collective/ Sea-Watch.org/dpa
Berlin/Algeciras

Nach einer Woche auf hoher See sucht das Rettungsschiff „Sea-Watch 3“ weiter nach einer sicheren Anlaufstelle im Mittelmeer. 32 Menschen waren am 22. Dezember vor dem Ertrinken gerettet worden, unter ihnen sind auch vier Frauen, drei Minderjährige und ein Baby.

Einem Bericht zufolge hat sich das deutsche Innenministerium nun dazu bereit erklärt, einige der Geretteten aufnehmen. „Wir würden uns auch in diesem Fall einer Aufnahme nicht verschließe, aber es müsste in einem europäischen Rahmen geschehen“, sagte ein Sprecher von Innenminister Seehofer „Focus Online“.

Als Bedingung müssten sich allerdings auch weitere EU-Länder dazu bereit erklären, Flüchtlinge aufzunehmen. Zuvor hatten sich neben der Bundesrepublik auch Italien, Malta und die Niederlande geweigert. Aktuell werde unter Leitung des Auswärtigen Amtes weiter verhandelt.

Der Sprecher der Berliner Organisation „Sea Watch“, Ruben Neugebauer, hatte sich mit einem Appell an Seehofer gewandt. Mehr als 30 deutsche Städte und mehrere Bundesländer hätten sich zur Aufnahme von Mittelmeerflüchtlingen bereiterklärt, so Ruben – darunter Berlin, Hamburg, Köln, Bremen und Schleswig-Holstein. Zwar sei das Schiff gut ausgerüstet, doch befürchten die Einsatzleiter Wetterumschwünge.

Erst seit Ende November ist die „Sea-Watch 3“ wieder für Such- und Rettungseinsätze vor der nordafrikanische Küste im Einsatz. Zuvor war das Schiff mehr als drei Monate von maltesischen Behörden wegen Zweifeln an einer ordnungsgemäßen Eintragung ins Schiffsregister am Auslaufen gehindert worden.

Von RND/mkr/epd

Deutsche Politiker haben ein turbulentes Jahr hinter sich. Die Union gerät im Streit um die Asylpolitik ins Wanken, die Sozialdemokraten werden mit historischen Umfrage-Tiefstwerten abgestraft. Die Grünen hingegen haben einigen Grund zur Freude. Ein Rückblick in zwölf Bildern.

28.12.2018

Nach mehreren Angriffen am Hambacher Wald während der Feiertage ist ein Camp der Braunkohle-Gegner durchsucht worden. Polizei und Umweltaktivisten gerieten bei dem Einsatz aneinander.

28.12.2018

Die Bundesregierung hat Berichte bestätigt, wonach sie Salafisten im Inland den Geldhahn aus dem Ausland zudrehen will. Thüringens Verfassungsschutzpräsident Stephan Kramer und Grünen-Außenpolitiker Cem Özdemir finden das richtig.

28.12.2018