Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Johnson-Berater: Brexit-Debatte ist wie ein “Spaziergang im Park”
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Johnson-Berater: Brexit-Debatte ist wie ein “Spaziergang im Park”
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 27.09.2019
Dominic Cummings, Spitzenberater des britischen Premierministers Johnson. Quelle: Kirsty Wigglesworth/AP/dpa

Die heftigen verbalen Angriffe des britischen Premierministers Boris Johnson auf Brexit-Gegner im Parlament tragen nach Ansicht seines Spitzenberaters nicht zu einem Klima des Hasses bei. Im Vergleich zum Wahlkampf vor dem Brexit-Referendum 2016 sei die aktuelle Kontroverse ein "Spaziergang im Park", sagte Dominic Cummings am Freitag bei einer Buchvorstellung. "Wir genießen das. Wir werden (aus der EU) austreten und wir werden gewinnen."

Johnson hatte Brexit-Gegner im Parlament in den vergangenen Tagen hart angegriffen und ihnen unter anderem "Verrat" am Volk vorgeworfen. Anschuldigungen, dass er damit die Abgeordneten in Gefahr bringen könnte, weil sie etwa Ziel von Morddrohungen werden könnten, tat er als "Humbug" ab.

Cummings sagte, der einzige Weg, um wieder Ruhe einkehren zu lassen, sei, wenn die Abgeordneten die Entscheidung der Briten für einen Austritt aus der EU endlich respektieren würden. Es sei nicht überraschend, dass die Leute darüber aufgebracht seien, dass Großbritannien drei Jahre nach dem Referendum immer noch nicht aus der EU ausgetreten sei.

Angesichts der aufgeladenen Stimmung riefen am Freitag sogar die Bischöfe der anglikanischen Kirche zur Zurückhaltung auf. "Wir sollten miteinander mit Respekt sprechen", hieß es in einer Erklärung. "Und wir sollten auch zuhören."

RND/cle/AP

Oldschool Society, Gruppe Freital, Freie Kameradschaft Dresden - die rechte Szene beschäftigt Sachsens Justiz. Mit dem Prozess gegen die selbsternannte “Revolution Chemnitz” beginnt am 30. September eines der bedeutendsten Verfahren gegen den Rechtsterrorismus. Laut Bundesanwalt hatte die Gruppe einen Anschlag am Tag der Deutschen Einheit 2018 geplant.

27.09.2019

Bislang haben sich Republikaner mit Kritik an Donald Trump wegen der Whistleblower-Affäre zurückgehalten. Jetzt hat sich mit dem Gouverneur von Vermont erstmals ein ranghoher Republikaner für eine Untersuchung gegen Trump ausgesprochen. Das zeigt: Das Unbehagen gegenüber dem Präsidenten in der eigenen Partei wächst.

27.09.2019

In der vergangenen Woche wurde auf der ganzen Welt für mehr Klimaschutz gestreikt, alleine in Deutschland gingen laut Veranstalterangaben 1,4 Millionen Menschen auf die Straße. Diesen Freitag geht es weiter: In über 60 Städten soll deutschlandweit demonstriert werden. Den Auftakt der weltweiten Klimaproteste bereitete diesmal Neuseeland, wo Zehntausende protestierten.

27.09.2019