Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Johnson entschuldigt sich für verpassten Brexit am 31. Oktober
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Johnson entschuldigt sich für verpassten Brexit am 31. Oktober
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 03.11.2019
Briten Premier Boris Johnson: "Ich bin sehr, sehr enttäuscht." Quelle: Getty Images
London

Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich dafür entschuldigt, dass er das Land entgegen seiner Versprechen nicht am 31. Oktober aus der Europäischen Union geführt hat. "Es ist eine Frage des tiefen Bedauerns", sagte Johnson in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview mit dem Sender Sky. "Ich bin sehr, sehr enttäuscht." Die Brexit-Verzögerung sei ein "Gräuel". Zugleich gab der Regierungschef dem Parlament die Schuld an der Verzögerung. Es habe genug Zeit gehabt, über den mit der EU neu verhandelten Deal abzustimmen, aber diese Möglichkeit nicht genutzt.

Wiederholte Versprechen

Johnson hatte wiederholt versprochen, dass Großbritannien die EU am 31. Oktober verlassen werde, "komme, was wolle". Nun soll das Land spätestens am 31. Januar austreten. Die Diskussion über den Brexit steht im Mittelpunkt der vorgezogenen Parlamentswahl am 12. Dezember.

Der Premier zeigte sich überzeugt, dass das Vereinigte Königreich nach dem Brexit rasch ein Handelsabkommen mit der EU schließen werde. Ein Vertrag sollte "grundsätzlich sehr einfach" sein, sagte Johnson. Er warnte vor weiterem Brexit-Chaos, falls die Labour-Partei die Wahl gewinnt. "(Parteichef Jeremy) Corbyn und die Labour-Partei wollen zurück nach Brüssel gehen und sechs Monate lang verhandeln, dann ein Referendum abhalten, verbunden mit all den vergifteten und langwierigen Traumata, und dann gegen ihren eigenen Deal vorgehen."

Mehr zum Thema

Neuwahlen in London: So schwierig ist die Lage für Johnson und Corbyn

“Gib’ den Deal auf”: Farage setzt Johnson unter Druck

RND/dpa

Die Morddrohungen von mutmaßlichen Rechtsextremisten gegen die Grünen-Politiker Cem Özdemir und Claudia Roth sorgen für Entsetzen. Bayerns Innenminister Herrmann fordert nun harte Strafen für die Absender. Es handele sich um einen “Angriff auf die freiheitliche Demokratie”.

03.11.2019

Das mögliche Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Trump könnte noch befeuert werden. Denn nun wurden Dokumente veröffentlicht, die Trump und sein Wahlkampfteam von 2016 belasten könnten. Berichten zufolge haben sich der Präsident und sein Team um E-Mails der Demokraten im Besitz von Wikileaks bemüht - wie es viele lange vermutet hatten.

03.11.2019

Eigentlich hätte Annegret Kramp-Karrenbauer als Parteichefin der Union den Vorrang als Kanzlerkandidatin. Doch wird darüber in der Union gestritten - und auch die Anhänger von CDU und CSU trauen einer Umfrage zufolge anderen einen Erfolg eher zu als ihr. Gleich zwei Konkurrenten landen vor ihr.

03.11.2019