Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt „Kindermädchen angefasst“: Philippinischer Präsident entsetzt mit Anekdote aus seiner Kindheit
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt „Kindermädchen angefasst“: Philippinischer Präsident entsetzt mit Anekdote aus seiner Kindheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 01.01.2019
Rodrigo Duterte Quelle: Aaron Favila/AP/dpa
Manila

Nach einer Geschichte über die sexuelle Belästigung eines Dienstmädchens schlägt dem philippinischen Präsidenten heftige Empörung aus der Bevölkerung entgegen. Als Teenager habe er sich ins Zimmer der schlafenden Angestellten geschlichen und „angefasst, was im Höschen drin war“, hatte Rodrigo Duterte in seiner Rede am 29. Dezember erzählt. Das Dienstmädchen sei aufgewacht und er habe den Raum verlassen – um dann noch einmal wiederzukommen und „zu versuchen, meinen Finger reinzustecken“.

Bei Frauenrechtlerinnen des Landes löste die Aussage Abscheu aus. Sie forderten Dutertes Rücktritt. „Dieses jüngste Geständnis hat nicht nur Schande über ihn selbst gebracht, sondern auch über die gesamte Nation, die ihm darin vertraute, vernünftig und rechtschaffen zu regieren“, erklärte die Frauenrechtsgruppe Gabriela. Ein philippinischer Twitter-Nutzer nannte Duterte „widerlich“, selbst wenn die Geschichte ausgedacht wäre: „Vergewaltigungs-Geschichten als Scherz zu erfinden, ist ebenso widerlich“, schrieb er.

Duterte relativiert Vergewaltigungen

Dutertes Sprecher wiegelte die Aussagen des Präsidenten ab. Duterte habe „in seinem unnachahmlichen allegorischen Stil“ den sexuellen Missbrauch, den er als Minderjähriger auf einer katholischen Schule erfahren habe, dramatisieren wollen, teilte Salvador Panelo mit.

Duterte fällt nicht zum ersten Mal mit sexistischen und frauenfeindlichen Bemerkungen auf. So hatte er bei einer Rede im August gesagt: „Solange es viele schöne Frauen gibt, gibt es auch viele Vergewaltigungsfälle.“ In einer anderen Rede riet er Soldaten, Rebellinnen in die Geschlechtsorgane zu schießen.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sind die deutschen Schulen ein Arbeitsplatz, der Lehrern genug Raum für Kreativität lässt? Nein, meint OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher. Doch auch an den Lehrern übt er Kritik – und an der Art, wie sie vielen Kindern das Schreiben beibringen.

01.01.2019

Annegret Kramp-Karrenbauer wird seit ihrem Antritt als neue CDU-Parteichefin auch als Favoritin für das Kanzleramt gehandelt. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble jedoch sieht in der Frage das letzte Wort noch nicht gesprochen. Und bringt Friedrich Merz wieder ins Gespräch.

01.01.2019

Die politische Themensetzung der Großen Koalition birgt große Probleme für die Enkelkindgeneration – das ist nur einer der vielen Kritikpunkte, die Spitzenverbände aus der Wirtschaft nun äußern. Im Allgemeinen habe die Regierung demnach zuviel gestritten und zu wenig gehandelt.

01.01.2019