Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Mann taucht mit Messer vor Synagoge auf und wird überwältigt
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Mann taucht mit Messer vor Synagoge auf und wird überwältigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 05.10.2019
Weiterhin stets gefährdet: Jüdisches Leben in Deutschland.
Berlin

Ein Mann hat in Berlin-Mitte die Absperrung vor der Neuen Synagoge überwunden und ein Messer gezogen. Mitarbeiter des Objektschutzes hätten daraufhin ihre Dienstwaffen gezogen und den 23-Jährigen aufgefordert, die Waffe fallen zu lassen, teilte die Polizei am Samstag mit. Nachdem dieser sich am Freitag weigerte, setzten eingetroffene Unterstützungskräfte Pfefferspray ein und überwältigten den Mann.

Den Angaben nach ließ sich das Motiv der Tat auch nach der Festnahme zunächst nicht klären. Da ein politischer Hintergrund nicht ausgeschlossen werden konnte, hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

Hausdurchsuchung folgte

Bei einer Durchsuchung der Wohnung des Mannes wurden im Anschluss mehrere elektronische Geräte und Unterlagen beschlagnahmt. Am Samstagmorgen wurde der Mann wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Das denkmalgeschützte Gebäude der Neuen Synagoge in der Oranienburger Straße beherbergt heute das Centrum Judaicum – mit wechselnden Ausstellungen und einem Archiv.

Lesen Sie hier: Nationalpreis für Holocaust-Überlebende Anita Lasker-Wallfisch

RND/dpa

Ein Mitarbeiter der Polizei in Paris attackiert seine Kollegen und tötet vier Menschen. Nun verdichten sich die Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund des Angriffs.

05.10.2019

Der Tunesier Anis Amri drehte vor dem Attentat auf dem Breitscheidplatz ein Video, in dem er mit Pistole in der Hand drohte. Das wurde erst in dieser Woche bekannt. Der Untersuchungsausschuss des Bundestages darf nach Protesten nun hoffen, dass er die Aufnahmen doch noch bekommt.

05.10.2019

Nur 11 Prozent der Deutschen trauen der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer das Kanzleramt zu. Das ist ein Alarmsignal. Kanzlerkandidatin wird sie eher nicht, kommentiert Markus Decker.

05.10.2019