Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt May-Nachfolge: Diese Politiker könnten die Premierministerin beerben
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt May-Nachfolge: Diese Politiker könnten die Premierministerin beerben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 30.03.2019
Premierministerin Theresa May auf einem Parteitag der Tories im Oktober 2018 Quelle: imago images / ZUMA Press
London

Die strapaziösen Verhandlungen um den britischen EU-Austritt bringen Theresa May zunehmend in die Bredouille. Um ihren mit Brüssel ausgehandelten Vertrag im Londoner Unterhaus im dritten Anlauf durchzusetzen, hatte die Premierministerin vorab sogar ihren Rückzug versprochen. Doch auch dies schien den Abgeordneten nicht Anreiz genug, dem Deal zuzustimmen – am Freitag schmetterte das Parlament das Dokument erneut ab.

Ein Misstrauensvotum Anfang des Jahres hatte May noch erfolgreich überstanden. Nun, zwei Monate später, scheint die Lage aussichtsloser, ein Rücktritt rückt näher. Doch wer könnte den derzeit undankbaren Job übernehmen? Diese fünf Konservativen stünden bereit.

Dominic Raab, ehemaliger Brexit-Minister

Brexit-Hardliner Dominic Raab Quelle: imago/ZUMA Press

Sein Amt als Brexit-Minister gab der Jurist Dominic Raab aus Protest gegen den mit Brüssel ausgehandelten Vertrag im November ab, da er das Abkommen „nicht guten Gewissens verantworten“ könne. Die Buchhalter sprechen Raab als Vertreter einer neuen, jüngeren Tory-Generation gute Chancen für die May-Nachfolge zu, wie unter anderem „Sky News“ berichtet. Raab studierte an den Elite-Universitäten Cambridge und Oxford. In den Verhandlungen gilt er als Hardliner.

Jeremy Hunt, Außenminister

Außenminister Jeremy Hunt in der Londoner Downing Street Quelle: AP Photo/Kirsty Wigglesworth

Im Juli 2018 löste Hunt den zurückgetretenen Außenminister Boris Johnson ab. Bereits zu dieser Zeit warnte er bei einem Deutschlandbesuch vor den Folgen eines ungeordneten Ausstiegs. Vor dem Referendum 2016 galt Hunt als „Remainer“ – also als Gegner des Brexits. Anschließend änderte der Konservative seinen Standpunkt jedoch, verglich die EU mit der früheren Sowjetunion und sprach von einem Gefängnis – eine Aussage, für die Hunt scharf kritisiert wurde. Der erfahrene Politiker schmetterte Skandale jedoch bereits während seines Amtes als Gesundheitsminister erfolgreich ab und festigte so seine Stellung in der Partei.

Amber Rudd, Arbeitsministerin

Ministerin für Arbeit und Rente: Amber Rudd Quelle: AP Photo/Matt Dunham

Arbeitsministerin Amber Rudd gilt als Brexit-Gegnerin und warb zum Referendum für den Verbleib in der EU. Die einstige Innenministerin verlor ihr Amt wegen eines Skandals um karibische Einwanderer, konnte sich von dem Rückschlag aber schnell erholen. Der „Guardian“ betitelt Rudd und ihre gemäßigte, proeuropäische Position als „Boris-Stop“. Für die harten Verhandlungen mit den Brexiteers könnte der Kurs allerdings zum Hindernis werden.

Boris Johnson, ehemaliger Außenminister

Prominenter Brexit-Befürworter: Boris Johnson Quelle: AP Photo/Matt Dunham

Ob er die Wogen glätten könnte? Wohl kaum: Der ehemalige Außenminister und schärfste May-Kontrahent Boris Johnson gilt als harter Brexit-Verfechter und ist das prominenteste Gesicht der „Leave“-Kampagne. Johnson attackiert die Premierministerin und die Proeuropäer seiner Partei regelmäßig und bringt weitere Unruhe in den Prozess. Er war, ebenso wie Dominic Raab und David Davis, aus Protest gegen Mays Pläne 2018 zurückgetreten. Trotz seiner Beliebtheit bei einigen Parteikollegen ist die mögliche Nachfolge ungewiss: Längst nicht alle Tories trauen Johnson das Amt zu.

Sajid Javid, Innenminister

Innenminister Sajid Javid Quelle: Getty Images

Seit April 2018 hat Sajid Javid das Amt des Innenministers unter Theresa May inne. Javid, dessen Eltern aus Pakistan stammen, gilt als ehrgeiziger Vertreter der Tories, fährt jedoch einen gemäßigteren Brexit-Kurs. In einem früheren Votum stimmte er sogar gegen den Ausstieg. In einem offenen Brief wandte sich Javid vor Kurzem an alle in Großbritannien lebenden Europäer: „Ich möchte, dass Sie wissen, wie sehr wir wollen, dass Sie bleiben – unabhängig davon, ob Großbritannien die EU mit oder ohne einen Deal verlässt“, hieß es in dem Schreiben.

Von RND/Mila Krull

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der italienische Innenminister Matteo Salvini nutzt einen Kongress von Gegnern der Homo-Ehe für ein Plädoyer für mehr Kinder in Italien. Auf dem Treffen äußert sich auch Fürstin Gloria von Thurn und Taxis zur Familie – und zu Afrika.

30.03.2019

Brexit-Chaos, Migrationsstreit, Vormarsch der Populisten, dazu die Herausforderung durch China und Russland – die Probleme türmen sich auf in Europa. Knapp zwei Monate vor der Europawahl schart sich die CSU um ihren Spitzenkandidaten Manfred Weber. Ein Mann, den bis vor kurzem kaum jemand kannte, greift nach der Macht.

20.05.2019

Im Zuge von Anti-Terror-Ermittlungen haben Spezialeinsatzkommandos in Nordrhein-Westfalen mehrere Verdächtige festgenommen. Im Fokus von Polizei und Staatsanwaltschaft stehen elf mutmaßliche Islamisten.

01.04.2019