Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Medien: Trumps Team bemühte sich 2016 um E-Mails von Wikileaks
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Medien: Trumps Team bemühte sich 2016 um E-Mails von Wikileaks
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 03.11.2019
Wird die Russland-Affäre nicht los: US-Präsident Donald Trump. Quelle: imago images/UPI Photo
Washington

Donald Trump und sein Wahlkampfteam haben sich neu veröffentlichten Ermittlungsdokumenten zufolge 2016 um E-Mails der Demokraten im Besitz von Wikileaks bemüht, um seiner Rivalin Hillary Clinton zu schaden. Das berichteten der Sender CNN und die Nachrichtenseite "Buzzfeed" am Samstag unter Berufung auf knapp 300 Seiten Unterlagen von Russland-Sonderermittler Robert Mueller. Die Medienhäuser hatten erfolgreich auf Herausgabe der Dokumente geklagt.

In der ersten Tranche der Dokumente wird Trumps stellvertretender Wahlkampfleiter Rick Gates dahingehend zitiert, dass Trump, sein Sohn und mehrere Führungsleute auf eine Herausgabe der E-Mails hofften. Der außenpolitische Berater Michael Flynn - der später für kurze Zeit Präsident Trumps erster nationaler Sicherheitsberater wurde - hätte seine Kontakte im Geheimdienstmilieu nutzen sollen, um die E-Mails zu bekommen, wie Gates weiter zitiert wurde. Flynn habe auch die besten Russland-Kontakte gehabt, schrieben die Ermittler in dem Bericht.

Mehr zum Thema

Wikileaks-Enthüllungen plagen Hillary Clinton

E-Mails der Demokraten von Russland gestohlen

Die Tausenden E-Mails von einem Server der Demokraten waren von Russland gestohlen worden, wie US-Geheimdienste später bestätigten. Die Wikileaks-Veröffentlichung der E-Mails, die unter anderem die internen Machtkämpfe der Demokraten an den Tag legten, schadete Clinton in den Monaten vor der Präsidentschaftswahl im November 2016.

Mueller hatte etwa zwei Jahre lang untersucht, ob Trumps Team Absprachen mit Vertretern Russlands getroffen hatte. Auch ging es darum, ob Trump später, als er schon US-Präsident war, die Ermittlungen der Justiz dazu behinderte. Ende März schloss Mueller seine Arbeit ab. Sein Abschlussbericht wurde bislang nur in Teilen geschwärzt veröffentlicht. Mueller fand keine ausreichenden Beweise für Geheimabsprachen des Trump-Teams mit Vertretern Russlands. Hintergrund der Ermittlungen war die mutmaßliche Einmischung Moskaus in den US-Wahlkampf 2016.

Mehr zum Thema

Trumps Ukraine-Affäre: Enthüllungen wie aus einer Bananenrepublik

Repräsentantenhaus stützt Impeachment-Ermittlungen gegen Trump

Wikileaks-Gründer Julian Assange in Lebensgefahr

RND/dpa

Eigentlich hätte Annegret Kramp-Karrenbauer als Parteichefin der Union den Vorrang als Kanzlerkandidatin. Doch wird darüber in der Union gestritten - und auch die Anhänger von CDU und CSU trauen einer Umfrage zufolge anderen einen Erfolg eher zu als ihr. Gleich zwei Konkurrenten landen vor ihr.

03.11.2019

Nach einem fulminanten Start wirft der Texaner Beto O’Rourke überraschend das Handtuch. Auch die kalifornische Senatorin Kamala Harris muss drastisch sparen. Die Vorwahlen der US-Demokraten haben schon einen dreistelligen Millionenbetrag verschlungen.

03.11.2019

Markus Söder will weg von einer alleinigen Fixierung auf Rechtsaußen. Die Grünen seien der Hauptkonkurrent um Platz eins, so der CSU-Chef. Sie müssten stärker in den Fokus genommen werden.

03.11.2019