Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Merkel befürwortet Gratis-Bahnfahrten für Soldaten
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Merkel befürwortet Gratis-Bahnfahrten für Soldaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 12.08.2019
Bundeskanzlerin Angela Merkel befürwortetet freie Bahnfahrten für Bundeswehr-Soldaten (Archivfoto). Quelle: Swen Pförtner/dpa
Anzeige
Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich hinter das Vorhaben kostenloser Bahnfahrten für Soldaten gestellt. Die Kanzlerin unterstütze und begrüße diese Initiative ausdrücklich, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin.

“Das sind Menschen, die tagtäglich einen Dienst für uns alle leisten, und mit der kostenlosen Bahnfahrt gibt es eine Möglichkeit - es sollte nicht die einzige sein -, Anerkennung und Dankbarkeit dafür zu zeigen”, sagte Seibert.

Anzeige

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hatte Gratis-Bahnfahrten für Soldaten in ihrer Regierungserklärung Ende Juli ins Gespräch gebracht, um die Sichtbarkeit der Bundeswehr zu erhöhen. Nach “Spiegel”-Angaben gestalten sich die Gespräche zwischen dem Verteidigungsministerium und der Bahn aber schwierig. Strittig seien vor allem die Buchungskonditionen. Die Bahn will Soldaten demnach aus Sorge vor Überlastung nur in nicht stark ausgelasteten Zügen befördern, für die sie normalen Kunden rabattierte Sparpreis-Tickets anbietet.

Gespräche werden laut Ministerium teils von Kramp-Karrenbauer persönlich geführt

Der Haken an der Sache: Die für Soldaten am interessantesten Verbindungen am Wochenende sind in der Regel die, an denen die Züge eher gut gebucht sind. Das Ministerium will deswegen ein möglichst allgemeines Gratis-Fahrrecht. Kramp-Karrenbauer bestätigte am Montag im ZDF-"Morgenmagazin", dass aktuelle Berichte den Verhandlungsstand wiedergäben.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte am Montag, die Gespräche mit der Bahn würden zum Teil von Kramp-Karrenbauer persönlich geführt. Die Initiative sei auch nicht neu. Die Verhandlungen mit der Bahn liefen bereits seit Anfang des Jahres.

RND/dpa