Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Merkel signalisiert Unterstützung für Masern-Impfpflicht
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Merkel signalisiert Unterstützung für Masern-Impfpflicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 08.05.2019
Ein Impfpass mit dem von der Bundesregierung gewünschten Kreuz an der richtigen Stelle. Quelle: Marius Becker/dpa
Berlin

Angela Merkel (CDU) hat Unterstützung für die geplante Masern-Impfpflicht in Kitas und Schulen signalisiert. Wer sich impfen lasse, könne Zivilisationskrankheiten vermeiden, sagte Merkel am Mittwoch bei einem Kongress der Unionsfraktion zu globalen Gesundheitsfragen in Berlin. Die deutsche Diskussion über das Thema werde von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mit großem Nachdruck „und zu Recht“ geführt, wolle sie ausdrücklich sagen.

Schutz für Kitas und Schulen

Nach einem Gesetzentwurf soll eine Impfpflicht gegen Masern ab März 2020 für Kinder und das Personal in Kitas und Schulen kommen, außerdem für Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen.

Mit Blick auf eine bessere Gesundheitsversorgung auch in ärmeren Staaten der Erde warb die Kanzlerin für internationale Kooperation. Dafür komme es unter anderem darauf an, Forschungsfortschritte auch wirtschaftlich schwächeren Ländern zugutekommen zu lassen und neue Impfstoffe besser weiterzugeben.

Lesen Sie hier über einen Masern-Todesfall

Von RND/dpa

Die Behörde beklagt, dass Bundesmittel nicht für zusätzliche Studienplätze genutzt worden seien. Sie fordert, dass der Bund ein Kündigungsrecht für diesen und andere Pakte erhält.

08.05.2019

Die türkische Oppositionspartei CHP fordert die Annullierung der großen Wahlen von 2018. Damals siegte Präsident Erdogan. Die CHP reagiert damit auf die Aberkennung des Sieges bei der Bürgermeisterwahl in Istanbul durch die Wahlkommission.

08.05.2019

Deutsche Spezialeinheiten sind auch in Niger und Kamerun im Einsatz – ohne Zustimmung des Bundestages. Kritik vom Wehrbeauftragten und der Opposition bringt die Bundesregierung in Erklärungsnot.

08.05.2019