Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt NSU-Opferanwalt fordert: Polizeianwärter intensiver durchleuchten
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt NSU-Opferanwalt fordert: Polizeianwärter intensiver durchleuchten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 19.12.2018
Quelle: Jens Wolf/dpa
Berlin

„Stattdessen wird nur das Vorstrafenregister abgefragt. Dabei müsste bei der Einstellung auch nach politischen Aktivitäten oder einem problematischen Umfeld gefragt werden.“ Dabei seien in der Aus- und Weiterbildung nicht nur Schießtrainings vonnöten, sondern auch periodische Grund- und Menschenrechtskurse, so der Jurist.

Daimagüler plädierte überdies ähnlich wie die Grünen für einen unabhängigen Polizeibeauftragten, an den sich Betroffene wenden könnten. „Im deutschen Sicherheitsapparat arbeiten etwa 250.000 Menschen“, sagte er. „Wenn wir annehmen, dass nur ein Prozent von ihnen Extremisten sind, dann handelt es sich um 2500. Die allein können wahnsinnig viel Schaden anrichten.“ Daimagüler hat ebenso wie der Kölner Anwalt Mustafa Kaplan kürzlich eine Droh-Mail erhalten.

Tatsächlich beschränkt sich die Sicherheitsüberprüfung von Beamten nach Angaben des Hamburger Polizeiwissenschaftlers Rafael Behr zunächst auf das Bundeszentralregister, das im Wesentlichen Vorstrafen ausweist. Erst wenn Beamte zum Staatsschutz gingen, würden sie noch einmal gesondert vom Verfassungsschutz überprüft, sagte er dem RND. „Eine intensive Sicherheitsüberprüfung erfolgt zu Beginn der Ausbildung erst mal nicht.“

Von RND

Die vom Bundesverfassungsgericht erzwungene Reform der Grundsteuer könnte zu einer Erhöhung der Mieten führen. Das darf nicht sein, meint die für das Mietrecht zuständige Justizministerin Katarina Barley (SPD). Die Überlegungen der SPD-Seite stoßen aber bei der Union auf Widerstand.

19.12.2018

Friedrich Merz will gerne Minister werden. Für die CDU wäre das gut, für Angela Merkel ein Problem. Aber der Kanzlerin bietet sich die Möglichkeit für ein Experiment, kommentiert Daniela Vates.

18.12.2018

Der belgische Premier zieht die Konsequenzen aus der Regierungskrise: Er kündigte seinen Rücktritt an. Zuvor war die Koalition aufgrund eines Streits um den UN-Migrationspakt zerbrochen.

18.12.2018