Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt SPD-Politiker Roth und Kampmann erste offizielle Bewerber um Parteivorsitz
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt SPD-Politiker Roth und Kampmann erste offizielle Bewerber um Parteivorsitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 02.07.2019
Sie wollen im Duo SPD-Chefs werden: Staatsminister Michael Roth und die NRW-Landtagsabgeordnete Christina Kampmann. Quelle: Thomas Imo/photothek.net
Berlin

Außenamts-Staatsminister Michael Roth (48) und die ehemalige nordrhein-westfälische Familienministerin Christina Kampmann (38) bilden das erste Bewerber-Duo um die Nachfolge von Andrea Nahles an der SPD-Spitze. „Wir beide vertrauen uns gegenseitig. Deshalb trauen wir es uns zu, in einer schwierigen Lage als Team für den Parteivorsitz anzutreten“, sagte Kampmann im Doppelinterview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND/Mittwoch). „Die SPD lässt die Menschen im Land derzeit nicht aufhorchen“, ergänzte Roth. Sie werde „bestenfalls als ordentlich arbeitender Reparaturbetrieb, aber nicht als spannender Ort großer Debatten und Visionen wahrgenommen. Das wollen wir ändern.“

Die beiden SPD-Politiker betonten, dass sie dem Bewerbungsprozess der kommenden Monate optimistisch entgegen blickten: „Dieser Prozess ist für die SPD eine tolle Chance, sich von ihrer besten Seite zu zeigen: Frischer als bisher und mit einer Streitkultur, die von Respekt getragen ist“, sagte Roth dem RND. Kampmann betonte, dass Roth und sie bereits jetzt „viel Zuspruch“ für die Kandidatur spürten. „Wir freuen uns auf unsere Tour durch Deutschland.“

Die erste Bewerbung ist raus. Staatsminister Michael Roth und NRW-Landtagsabgeordnete Christina Kampmann wollen die neue SPD-Doppelspitze werden. Bisher haben sie im Kampf um den Vorsitz keine offizielle Konkurrenz.

Die möglichen Nahles-Nachfolger im Porträt:

Michael Roth (48), geboren in der hessischen Kleinstadt Heringen, ist seit 2013 Staatsminister im Auswärtigen Amt und als solcher für Europathemen zuständig. Er ist zudem Beauftragter für die deutsch-französische Zusammenarbeit. Seit 1998 ist der SPD-Politiker aus dem Landesverband Hessen direkt gewählter Abgeordneter für den Deutschen Bundestag. Er gehört der Parlamentarischen Linken in seiner Fraktion an. Roth trat im Jahr 1987 noch als Schüler in die SPD ein. Von 2009 bis 2014 war er Generalsekretär des Landesverbandes Hessen. Er hat auch als Dozent für Politikwissenschaften an der Freien Universität Berlin gearbeitet.

Christina Kampmann (38), geboren in Gütersloh ist Abgeordnete im Landtag von Nordrhein-Westfalen. Von 2015 bis 2017 war Kampmann Ministerin für Familie, Kinder, Jugend und Sport in Nordrhein-Westfalen. Die damalige Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hatte Kampmann ins Kabinett geholt, Kampmann gab dafür damals ihr Bundestagsmandat auf. Im Bundestag hatte die SPD-Politikerin im Innenausschuss und im Ausschuss Digitale Agenda mitgearbeitet. Kampmann hat ein duales Studium zur Diplom-Verwaltungswirtin abgeschlossen und bei der Stadt Bielefeld gearbeitet. Nach einem Bachelor in Politikwissenschaften hat sie einen Master in European Studies in Wien gemacht.

Aktuelles aus Politik:

Offiziell nominiert: Von der Leyen soll EU-Kommissionspräsidentin werden

„Wollen Sie nach Brüssel?“: So reagierte von der Leyen im April

Neuer Anwalt von Stephan E. kommt aus dem Pegida-Umfeld

Von Gordon Repinski und Tobias Peter/RND

Die EU-Staaten haben Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) offiziell als Präsidentin der Europäischen Kommission nominiert. Die Entscheidung fiel am Dienstag bei einem EU-Sondergipfel in Brüssel. Kanzlerin Merkel musste sich enthalten –weil die SPD dagegen war.

02.07.2019

Wird Ursula von der Leyen die Nachfolge von Jean-Claude Juncker antreten? EU-Ratspräsident Donald Tusk hat die Verteidigungsministerin als Kommissionschefin vorgeschlagen. Ende April beschrieb sie ihre Brüssel-Ambitionen noch so.

02.07.2019

Der mutmaßliche Mörder von Walter Lübcke hat sein Geständnis widerrufen – und seinen Verteidiger ausgetauscht. Auch der Rechtsanwalt aus Dresden ist in rechten Kreisen bekannt.

02.07.2019