Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Nahles befürwortet Masern-Impfpflicht für Kita- und Schulkinder
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Nahles befürwortet Masern-Impfpflicht für Kita- und Schulkinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:57 14.04.2019
SPD-Chefin Andrea Nahles befürwortet eine Impfpflicht. Quelle: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa
Berlin

Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles unterstützt das Vorhaben von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Masern-Impfungen für Kita- und Schulkinder zur Pflicht zu erklären. „Ich finde es richtig, bei sehr ansteckenden Krankheiten wie Masern eine Impfpflicht einzuführen“, sagte sie der Süddeutschen Zeitung. Es gehe dabei nicht nur um die Gesundheit der Kinder, sondern auch älterer Menschen mit geschwächtem Immunsystem.

„Die individuelle Freiheit hat ihre Grenzen dort, wo sie die Gesundheit vieler anderer gefährdet“, erläuterte sie. „Und das ist hier eindeutig der Fall: Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat die Weigerung, sich gegen Masern impfen zu lassen, kürzlich immerhin zu einer der globalen Gesundheitsbedrohungen erklärt.“

Mehr zum Thema:
Wissenswertes zur Debatte um die Masern-Impfpflicht

Auch Familienministerin Franziska Giffey (SPD) plädiert für die Impfpflicht, wie sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) sagte. „Es geht darum, Kinder vor einer lebensgefährlichen Krankheit zu schützen. Die Gesundheit der gesamten Bevölkerung setzt dabei der individuellen Freiheit Grenzen“, so die SPD-Politikerin.

Masern sind hochansteckend und können in seltenen Fällen auch tödlich verlaufen. Anfang Mai wird ein Vorschlag Spahns für eine Impfpflicht erwartet. Bei den Ländern gibt es derzeit keine einheitliche Position. Der Brandenburger Landtag war vorgeprescht und hatte die Landesregierung mit breiter Mehrheit aufgefordert, die Rahmenbedingungen dafür zu schaffen, dass bis zu einer bundesrechtlichen Lösung eine Impfung als Voraussetzung für den Besuch von Kitas und Tagespflege gilt. Andere Länder wollen den Vorschlag des Bundes abwarten.

Von RND/dpa

Friedrich Merz hat zwar kein Parteiamt, die Debatte über seine Zukunft reißt aber nicht ab. Der Union fehlt es nicht nur in dieser Hinsicht an Klarheit, kommentiert Tobias Peter.

14.04.2019

Sie geben sich als Gleichaltrige aus, um sexuelle Kontakte mit Kinder und Teenager einzugehen: Die Bundesregierung will härter gegen das sogenannte Cybergrooming vorgehen und künftig auch die Kommunikation mit „Schein-Kindern“ unter Strafe stellen.

14.04.2019

Seit dem Referendum 2016 hat das Wohlbefinden der Briten kontinuierlich abgenommen. Viele leiden unter der Ungewissheit und Zukunftsängsten. Mittlerweile gibt es sogar Meditations- und Therapieangebote gegen den „Brexit-Stress“.

14.04.2019