Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Neuer ukrainischer Präsident löst Parlament auf
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Neuer ukrainischer Präsident löst Parlament auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 20.05.2019
Wolodimir Selenskyi Komiker und neuer Präsidentschaft der Ukraine. Quelle: Sergei Grits/AP/dpa
Kiew

Einen Monat nach seiner Wahl hat der frühere Komiker Wolodimir Selenskyi sein Amt als Präsident der Ukraine übernommen. Und als erste Amtshandlung kündigte er an, das Parlament auflösen zu wollen. Außerdem kündigte er Neuwahlen in zwei Monaten an.

Bei seinem Amtseid schwor er außerdem, sich für die territoriale Unversehrtheit der Ex-Sowjetrepublik einzusetzen. „Ich verpflichte mich, mit allen meinen Taten die Souveränität und die Unabhängigkeit der Ukraine zu verteidigen“, sagte er bei der festlichen Amtseinführung im Parlament.

Lesen Sie auch: TV-Star gewinnt Wahl: Fiktionen werden zur Realität

Der 41-Jährige ist der jüngste Präsident, den das Land je hatte. Er steht für einen proeuropäischen Kurs. An der Zeremonie nahm auch der frühere Bundespräsident Christian Wulff teil.

Selinski hat keine eigene Mehrheit im Parlament

Der Schauspieler Selenskyj, der jahrelang in einer Fernsehserie den Präsidenten gespielt hatte, löst den abgewählten Oligarchen Petro Poroschenko ab.

Nach Angaben ukrainischer Medien waren Vertreter Russlands nicht eingeladen worden. Die Ukraine sieht sich wegen des Konflikts im Osten des Landes im Krieg mit Russland.

Das Regieren wird für Selenskyj nicht einfach. Er verfügt im Parlament über keine eigene Mehrheit, um Reformen durchzusetzen. Es war deshalb bereits im Vorfeld nicht ausgeschlossen, dass es zu einer vorgezogenen Wahl der Obersten Rada kommen könnte.

Lesen Sie auch: Pass-Streit eskaliert: Ukrainischer Staatschef Selenskyj kontert Putin

Von RND/dpa/lf

In den vergangenen 25 Jahren sind Tausende Schienenkilometer stillgelegt worden, aber es sind auch viele Strecken wieder in Betrieb genommen worden. Bahn-Verbände hoffen bereits auf ein „Comeback der Schiene“.

21.05.2019

Seit Alabama ein scharfes Abtreibungsverbot erlassen hat, ist die Debatte darüber in den USA vollends entbrannt. Nun mischt sich auch der US-Präsident ein – ein bekannter Gegner von Abtreibungen.

20.05.2019

Was bedeutet der Strache-Skandal für die europäische Rechte? Die Gäste bei Anne Will sind sich darüber uneinig. Nur eins vereint vier der fünf: Ihre Abneigung gegen die Rechtspopulisten. AfD-Mann Jörg Meuthen legt einen anderen Fokus.

20.05.2019