Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Neuwahlen: Britisches Parlament soll bald wieder abstimmen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Neuwahlen: Britisches Parlament soll bald wieder abstimmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 25.09.2019
Der britische Generalstaatsanwalt Geoffrey Cox. Quelle: House Of Commons/PA Wire/dpa
London

Die britische Regierung will demnächst erneut über eine Neuwahl im Parlament abstimmen lassen. Das sagte der britische Generalstaatsanwalt Geoffrey Cox am Mittwoch bei der ersten Sitzung des Unterhauses nach Aufhebung der Zwangspause am Mittwoch.

Cox hatte das Parlament zuvor als "Schande" bezeichnet, weil es bislang zwei Anträge der Regierung auf eine Neuwahl abgelehnt hatte. Es habe kein "moralisches Recht" zu tagen, sagte Cox. Er wirft den Abgeordneten vor, den geplanten EU-Austritt verhindern zu wollen und damit den beim Brexit-Referendum im Jahr 2016 zum Ausdruck gebrachten Willen des Volkes zu untergraben.

Lesen Sie auch: "Es ist ein gewaltiger Schlag" – die Presse zum Urteil gegen Johnson

Die Richter des Obersten Gerichts hatten am Dienstag einstimmig die von Premierminister Boris Johnson verfügte fünfwöchige Zwangspause des Parlaments für null und nichtig erklärt. Cox hatte als wichtigster juristischer Berater der Regierung der Zwangspause seinen Segen gegeben.

Lesen Sie auch: Die Brexit-Finsternis: Gruseliges Großbritannien

RND/dpa

Das Weiße Haus hat ein Protokoll des Telefonats von US-Präsident Trump mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass Trump Ermittlungen gegen den demokratischen Rivalen Joe Biden angeregt hat. Damit wollte er Biden offenbar schaden.

25.09.2019

Der Nationale Waldgipfel war für die Forstlobby keine Enttäuschung. Es gibt bis zu 800 Millionen Euro für Wiederaufforstung und Waldumbau. Doch die Umweltministerinnen blieben draußen vor der Tür. Der deutsche Wald hätte eine andere Auseinandersetzung verdient, kommentiert RND-Reporter Jan Sternberg.

25.09.2019

Der Terrorverdacht gegen den Bundeswehroffizier Franco A. hat eine ganze Welle von Ermittlungen ausgelöst. Rechte Netzwerke und Chatgruppen beschäftigen inzwischen auch das Parlament. Ein Name fiel immer wieder: Hannibal. Jetzt verlässt der Zeitsoldat die Bundeswehr.

25.09.2019