Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Nordkorea vorerst gegen weitere Atomgespräche mit USA
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Nordkorea vorerst gegen weitere Atomgespräche mit USA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 06.10.2019
Kim Myong Gil, nordkoreanischer Unterhändler, liest eine Erklärung vor der nordkoreanischen Botschaft in Stockholm. Quelle: Kyodo News/AP/dpa
Seoul

Nordkorea schließt weitere Verhandlungen mit den USA über sein Atomwaffenprogramm vorerst aus. Einen Tag nach der Beendigung von gut acht Stunden langen Arbeitsgesprächen zwischen beiden Seiten in Schweden warf das Außenministerium in Pjöngjang den USA am Sonntag eine "feindselige Politik" vor. Nordkorea wolle nicht weiter verhandeln, solange die USA keine "praktischen Maßnahmen" ergriffen, um sich von ihrer feindseligen Politik zurückzuziehen.

Die Erklärung wurden nach Berichten der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap von Nordkoreas Staatsmedien veröffentlicht. Das US-Außenministerium hatte zuvor erklärt, die Gespräche sollten in zwei Wochen fortgesetzt werden.

Nukleargespräche zwischen Nordkorea und USA offenbar gescheitert

Am Samstag erklärte Nordkorea die Verhandlungen mit den USA für gescheitert. Die sahen das jedoch ganz anders und befanden das Treffen als gut. Nordkorea hatte bereits vor dem Treffen mit neuerlichen Atomtests provoziert.

RND/dpa

Die Mehrheit der schottischen Bürger hat sich beim Referendum über den Brexit für einen Verbleib in der EU ausgesprochen. Dennoch müsste das Land als Teil Großbritanniens mit austreten. Die Unabhängigkeitsbestrebungen werden seither größer - und trieben am Wochenende Zehntausende Demonstranten auf die Straßen.

06.10.2019

Die Portugiesen wählen am Sonntag ein neues Parlament. Und sehr vieles spricht für den amtierenden Ministerpräsidenten António Costa und seine Sozialistische Partei. Den Umfragen nach dürfte es ein Triumph werden - für die absolute Mehrheit dennoch wohl nicht reichen.

06.10.2019

Der EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne setzt Briten-Premier Boris Johnson beim Brexit ein Ultimatum. Es sei wegen des EU-Gipfels Mitte Oktober wichtig, innerhalb von einer Woche eine Lösung zu finden. Auch zeigt er sich offen für eine Verschiebung des Brexit-Datums.

06.10.2019