Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Obama zu Trump: Weißes Haus ist kein Familienunternehmen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Obama zu Trump: Weißes Haus ist kein Familienunternehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
10:10 09.01.2017
Donald Trump und seine Tochter Ivanka. Quelle: Shawn Thew
Anzeige
Washington

US-Präsident Barack Obama gibt seinem designierten Nachfolger Donald Trump vor allem einen Rat mit auf den Weg: Es gibt einen Unterschied zwischen Regierungsarbeit und Wahlkampf.

Außerdem: Man kann das Weiße Haus nicht wie ein Familienunternehmen managen. Er habe versucht, das dem bisherigen Immobilienmogul und Unternehmer in ihren bisherigen Gesprächen zu vermitteln, sagte Obama am Sonntag in einem Interview des Senders ABC News.

Anzeige

„Was er erkennen muss ist, dass du, sobald du dieses Büro (Oval Office) betrittst, nachdem du vereidigt worden bist, die Verantwortung über die größte Organisation der Welt hast“, sagte Obama. Er habe Trump gesagt, dass dieser Betrieb nicht wie ein Familienunternehmen gemanagt werden könne und dass er ein starkes Team um ihn herum haben müsse.

Obama gab dem twitterfreudigen Trump auch noch eine andere Empfehlung: Von dem Tag an, an dem er Präsident werde, „gibt es Welthauptstädte und Finanzmärkte und Leute rund um die Welt, die wirklich ernst nehmen, was er sagt“.

dpa

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann verlangt mehr Druck auf Staaten, die Abschiebungen aus Deutschland erschweren, weil sie nur zögerlich oder gar keine Ausweispapiere zur Verfügung stellen. Sanktionen dürften dabei nicht als Druckmittel ausgeschlossen werden, so Oppermann.

09.01.2017

Das Parlament in Ankara soll am Montag mit den Beratungen über die geplante Verfassungsreform für ein Präsidialsystem in der Türkei beginnen. Die Beratungen sollen rund zwei Wochen andauern. Kommt es zu der nötigen Verfassungsänderung, wird Erdogan deutlich gestärkt.

09.01.2017

Beeinflussen Halbwahrheiten oder Lügen, über rechtsgerichtete Medien wie „Breitbart“ verbreitet, künftig auch die Wissenschaft? Viele US-Forscher machen sich Sorgen - und bereiten sich vor.

09.01.2017