Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Orban lobt türkische Offensive in Syrien - und fordert EU-Finanzhilfe
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Orban lobt türkische Offensive in Syrien - und fordert EU-Finanzhilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 25.10.2019
Stellt sich mal wieder quer im EU-Verbund: Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban. Quelle: imago images/Le Pictorium
Budapest

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat die Unterstützung seiner Regierung für die weltweit kritisierte Militäroffensive der Türkei gegen die Kurden in Syrien bekräftigt. Er regte sogar EU-Finanzhilfen für die Türkei zum Ausbau der Infrastruktur im türkisch beherrschten Gebiet Nordsyriens an.

Die Militäraktion sei nicht zu verurteilen, sagte der rechtsnationale Politiker am Freitag im ungarischen Rundfunk. Die Türkei habe diese Region nur "militärisch stabilisiert" und eine Sicherheitszone geschaffen. "Wenn ich es richtig verstehe, ist dies jetzt dort geschehen." Ähnlich hatte sich zuvor schon Orbans Außenminister Peter Szijjarto geäußert.

Die Akteure im Syrien-Konflikt

Orbans Furcht vor einer Fluchtbewegung

Die EU sollte Ankara finanziell unterstützen, damit die Türkei in der von ihr militärisch kontrollierten nordsyrischen Zone eine Infrastruktur aufbaue, die eine Rückkehr der syrischen Flüchtlinge aus der Türkei dorthin möglich mache, sagte Orban weiter. Anderenfalls würden die "mehr als drei Millionen Migranten" aus der Türkei auf der Balkanroute nach Europa ziehen. "Es ist das elementare Interesse Ungarns, dass dies nicht geschieht."

Ungarn ist das einzige EU-Land, das den türkischen Einmarsch in Nordsyrien so offen befürwortet. Die EU lehnt ihn entschieden ab. Ungarn hatte aber vor zwei Wochen durch ein Veto verhindert, dass die EU die Militäroffensive des Nato-Partners Türkei klar verurteilt.

Mehr zum Thema

Türkei: SPD-Fraktionschef Mützenich stellt Nato-Mitgliedschaft infrage

Russland wegen US-Truppen an syrischen Ölfeldern besorgt

RND/dpa

Im Nato-Hauptquartier konnte nur noch der Tod von Kramp-Karrenbauers Vorschlag einer Schutzzone in Syrien festgestellt werden. Es gibt vorerst zu viele, zu hohe Hindernisse. Doch das sollte niemanden in Europa daran hindern, unverzüglich die Vorarbeiten zur Wiederauferstehung des Vorschlags zu beginnen, kommentiert Damir Fras.

25.10.2019

Kinderrechte sollten zwar in der Verfassung verankert werden. Doch wenn, dann sollte man das auch richtig machen. Mit halben Sachen ist niemandem gedient, kommentiert Markus Decker.

25.10.2019

Deutschland hat das zweitgrößte Parlament der Welt, die Kosten sind in den vergangenen Jahren explodiert. Dafür gibt es gute Gründe. Trotzdem müssen die Abgeordneten endlich gegensteuern, wollen sie nicht immer mehr dem Bild von der “abgehobenen Klasse” entsprechen, kommentiert Christian Burmeister.

25.10.2019