Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Organisation Sea Eye lehnt Seehofers Verhaltenskodex für Seenotretter ab
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Organisation Sea Eye lehnt Seehofers Verhaltenskodex für Seenotretter ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 01.11.2019
Die von der Seenotrettungsorganisation Sea-Eye herausgegebene Aufnahme zeigt Seenotretter vom Rettungsschiff "Alan Kurdi", die zu einem Schlauchboot voller Flüchtlinge schauen. Quelle: Pavel D. Vitko/Sea-Eye/dpa
Berlin

Der Vorschlag eines Verhaltenskodex für Seenotretter von Innenminister Horst Seehofer stößt bei der Organisation Sea Eye auf Widerstand. "Wir sehen bei uns kein Fehlverhalten", sagte Sea-Eye-Sprecher Gorden Isler der Deutschen Presse-Agentur dpa. Schon jetzt gebe es das Seevölkerrecht oder das Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen. "Das sind unsere Kodexe."

Deutschland, Frankreich, Italien und Malta hatten sich im September auf eine Übergangslösung zur Verteilung auf dem Mittelmeer geretteter Migranten geeinigt. Diese sollte verhindern, dass die Menschen weiter teils wochenlang auf Rettungsschiffen festsitzen, bevor sie anlegen dürfen. Das Rettungsschiff "Ocean Viking" musste zuletzt dennoch zwölf Tage warten, bis es in einen italienischen Hafen einfahren durfte. Das deutsche Rettungsschiff "Alan Kurdi" mit Dutzenden Migranten an Bord wartet seit Samstag auf einen sicheren Hafen.

“Ich finde, zum Verhaltenskodex gehört auch, dass sie nicht indirekt das Geschäft der Schleuser besorgen.”

Horst Seehofer, Bundesinnenminister

Anfang der Woche sprach Seehofer sich dann für einen Verhaltenskodex aus. "Vielleicht gelingt es auch mal, dass Politik und NGOs ohne Paragrafen mit vernünftigen Vereinbarungen ein drängendes Problem unserer Zeit gut lösen", sagte der CSU-Politiker. Details nannte er nicht, betonte aber: "Die NGOs erfüllen eine wichtige Funktion, wenn es um die akute Seenotrettung geht. Aber ich finde, zum Verhaltenskodex gehört auch, dass sie nicht indirekt das Geschäft der Schleuser besorgen."

Isler betonte nun, seine Hilfsorganisation sei natürlich zu einem Gespräch im Innenministerium bereit. Dann werde man jedoch feststellen, dass es keine neuen Papiere brauche. Eine Absprache etwa, wonach die Rettungsschiffe nur eine gewisse Zeit vor der libyschen Küste verweilen, sei unvorstellbar.

Mehr zum Thema

Sea-Eye: “Alan-Kurdi”-Crew bei Rettung von Libyern bedroht

Italien lässt Rettungsschiff “Ocean Viking” mit 176 Flüchtlingen an Land

80.000 Menschen kamen seit Januar übers Mittelmeer nach Europa

RND/dpa

Eine Affäre mit einer Wahlkampfhelferin zwang die US-Abgeordnete Katie Hill zum Rücktritt. In ihrer Abschiedsrede prangert Hill nun die US-Politik an. Sie kritisiert, es werde mit zweierlei Maß gemessen.

01.11.2019

Zum zweiten Mal besucht der Bundespräsident die USA, und erneut kommt es zu keinem Treffen mit US-Präsident Trump. Aber Steinmeier hält eine Rede zum Zustand des transatlantischen Verhältnisses – im Goethe-Institut in Boston. Und lobt die echten Amerikaner.

06.11.2019

Die Frau aus der Vulkaneifel und der Mann aus dem Harz haben die SPD zehn Jahre lang geprägt. Jetzt ziehen sich die Ausnahmepolitiker aus dem Bundestag zurück. Die beiden, die sich so selten einig waren, wählen dazu ausgerechnet den gleichen Tag. Zufall oder Schicksal?

01.11.2019