Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Papst: Das Sterben im Mittelmeer muss verhindert werden
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Papst: Das Sterben im Mittelmeer muss verhindert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 22.07.2018
Papst Franziskus spricht zu Gläubigen auf dem Petersplatz Quelle: dpa
Rom

In einem eindringlichen Appell hat Papst Franziskus die internationale Gemeinschaft dazu aufgerufen, entschieden und schnell zu handeln, um Flüchtlingstragödien im Mittelmeer künftig zu verhindern.

Das katholische Kirchenoberhaupt forderte ein entschiedenes und schnelles Handeln, damit sich die „dramatischen Nachrichten der vergangenen Wochen über verunglückte, mit Migranten beladene Boote in den Gewässern des Mittelmeeres nicht wiederholen“. Der Papst äußerte sich am Sonntag auf dem Petersplatz in Rom vor rund 25.000 Gläubigen.

In den internationalen Gewässern nahe der libyschen Küste ist die Seenotrettung durch private Helfer und EU-Schiffe weitgehend zum Erliegen gekommen. Die italienische Regierung hatte mehrfach Schiffe mit geretteten Bootsflüchtlingen blockiert und Hilfsorganisationen die Einfahrt in Häfen verwehrt.

Von RND/dpa

Die spanische Seenotrettung hat im westlichen Mittelmeer erneut 400 Flüchtlinge gerettet.

22.07.2018

Lieber in der Hölle regieren als im Himmel zu dienen - so fasst der rechtspopulistiche US-Ideologe Bannon seine Ambitionen zusammen. Jetzt plant er eine Art rechte Kulturrevolution in Europa.

22.07.2018

Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. Daraus ergibt sich die spannende Frage: Würden die USA versuchen, ihm den Prozess zu machen?

22.07.2018