Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Petition zu „Tempolimit 130“ erreicht Mindestunterzeichnerzahl
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Petition zu „Tempolimit 130“ erreicht Mindestunterzeichnerzahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 02.04.2019
Unterzeichner einer Petition fordern ein Tempolimit 130 auf deutschen Autobahnen. Quelle: Patrick Seeger/dpa
Erfurt/Berlin

Die von der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) initiierte Petition für ein allgemeines Tempolimit auf deutschen Autobahnen hat bereits mehr als 50.000 Mitzeichner.

Damit ist die notwendige Mindestzahl an Unterschriften für eine öffentliche Anhörung des Themas im Petitionsausschuss des Bundestags bereits überschritten. Am Dienstagmorgen war auf der Petitions-Website des Bundestags von mehr als 53.000 Online-Mitzeichnern zu lesen. Die Vier-Wochen-Frist, innerhalb derer die Petition noch unterzeichnet werden kann, endet am Mittwoch.

„Wir müssen dann auf eine Mitteilung des Petitionsausschusses warten, um zu erfahren, wann die Anhörung stattfinden kann“, sagte EKM-Sprecher Ralf-Uwe Beck. Unterstützer der Petition seien auch unterwegs gewesen, um Unterschriften außerhalb des Internets zu sammeln. Deshalb sei längst noch nicht klar, wie viele am Ende zusammenkommen.

Lesen Sie auch: 130 km/h auf Autobahnen? Aufregung um neue Tempolimit-Forderung

Die EKM verspricht sich von einem allgemeinen Tempolimit von 130 Kilometern pro Stunde auf Autobahnen unter anderem einen Beitrag zum Umweltschutz durch reduzierte klimarelevante CO2-Ausstöße und mehr Verkehrssicherheit.

Von RND/dpa/ngo

Der Ärger um das „Schmähgedicht“ von Jan Böhmermann nimmt erneut Fahrt auf. Dieses Mal steht jedoch nicht der Satiriker in der Kritik, sondern die Bundeskanzlerin. Böhmermann hat Klage gegen das Kanzleramt vor dem Verwaltungsgericht eingereicht. Die Fakten zu dem Fall.

02.04.2019

Eine neue Studie besagt, dass Ostdeutsche und Migranten oft herabgesetzt werden oder sich so fühlen. Der Beauftragter der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, Christian Hirte, sieht die Studie kritisch – aus einem Grund.

02.04.2019

Greta Thunberg macht weiter Schlagzeilen in Deutschland – auch nach ihrer Abreise. Der schwedische Ministerpräsident drückt seine Bewunderung für die 16-Jährige aus. Und Grünen-Chefin Baerbock nimmt Stellung zu dem Atomenergie-Vorstoß der Jugendlichen.

02.04.2019