Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Philipp Amthor spricht sich gegen Senkung des Wahlalters aus
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Philipp Amthor spricht sich gegen Senkung des Wahlalters aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 03.07.2019
Philipp Amthor, jung und CDUler. Quelle: imago images / Jürgen Heinrich
Berlin

Philipp Amthor (CDU) hat sich in einem Interview mit dem „Spiegel“ gegen ein Wahlrecht mit 16 ausgesprochen. „Ich verstehe die Aktualität dieser Forderungen: Unter anderem die ’Fridays for Future’-Demos oder die Diskussionen über das EU-Urheberrecht belegen politisches Interesse der Jugend“, sagte der 26-Jährige in dem Gespräch. Dieses Interesse werte er zwar grundsätzlich positiv, trotzdem müsse das Wahlrecht deshalb nicht verändert werden.

Dabei gehe es nicht um die Reife der potenziellen Jungwähler, sondern um die „Balance zwischen staatsbürgerlichen Rechten und staatsbürgerlichen Pflichten“. Schließlich dürfte ein 16-Jähriger auch noch nicht alleine Autofahren oder einen Vertrag abschließen.

„Würde man lediglich auf politisches Interesse abstellen, würde man zudem der Willkür Tür und Tor öffnen, da sicherlich auch bei einer Herabsetzung des Wahlalters auf 16 jemand kommen würde, der fragt: Und was ist mit diesem 15-Jährigen, der auch politisch interessiert ist und der wählen will?“, sagte Amthor dem „Spiegel“.

Lesen Sie auch: Das sagt Philipp Amthor bei Markus Lanz über sein Rezo-Antwort-Video

Von RND/hgw

Wer könnte das Verteidigungsministerium übernehmen, wenn Ursula von der Leyen nach Brüssel wechselt? Die Gerüchteküche brodelt. Es könnten ein, zwei oder mehr Ministerien neu besetzt werden?

03.07.2019

In einem offenen Brief hatte die Schriftstellerin Jagoda Marinić zusammen mit 18 anderen Autorinnen eine Frau an der Spitze der EU gefordert. Mit der Nominierung von der Leyens könnte dieser Wunsch in Erfüllung gehen. Das sei Merkel zu verdanken, sagt Marinić.

03.07.2019

Die Ermordung des Kasseler Regierungsdirektors Walter Lübcke und die mutmaßliche Beteiligung von Rechtsextremisten hat die Deutschen aufgeschreckt. Eine Mehrheit verlangt nun ein konsequenteres Vorgehen von Polizei und Sicherheitsbehörden.

03.07.2019