Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Rechtsextremisten sollen Özdemir mit Ermordung gedroht haben
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Rechtsextremisten sollen Özdemir mit Ermordung gedroht haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 04.11.2019
Der Grünen-Politiker Cem Özdemir.
Berlin

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir hat nach einem Medienbericht mutmaßlich von Rechtsextremisten eine E-Mail mit einer konkreten Todesdrohung erhalten. Er stehe als erster Name auf einer Todesliste, hieß es demnach Ende Oktober in dem Schreiben einer Gruppe mit dem Namen "Atomwaffen Division Deutschland" an das Büro des türkischstämmigen Bundestagsabgeordneten. Eine rechtsextremistische Gruppe "Atomwaffen Division" (AWD) gibt es in den USA.

Die Zeitungen der Funke-Mediengruppe zitieren aus der ihnen vorliegenden Mail: "Zurzeit sind wir am Planen wie und wann wir Sie hinrichten werden, bei der nächsten öffentlichen Kundgebung? Oder werden sie von uns vor ihrem Wohnort abfangen."

Mehr zum Thema

Deutschland: 2019 bislang fast 12.500 rechtsextreme Straftaten

BKA-Mitarbeiter fallen mit rechtsradikalen Pseudonymen auf

Grünen-Depression nach Thüringen-Wahl: “Wir sind die Kleinsten”

Der 53-jährige Ex-Grünen-Chef gab die Mail an die Bundestagspolizei und das Bundeskriminalamt (BKA) weiter. Er wurde in der Vergangenheit bereits wegen seiner scharfen Kritik am türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan von türkischen Nationalisten massiv bedroht und erhält seit längerem Personenschutz.

Özdemir: "Kann mich auf Begleitschutz durch BKA verlassen"

Das BKA verwies auf Anfrage der Zeitungen allgemein auf eine Stellungnahme vom vergangenen Jahr: "Die Gefährdung durch extrem rechte und rechtsterroristische Gewalttaten in der Bundesrepublik Deutschland bleibt, auch nach der Ankündigung der Existenz eines deutschen Ablegers der AWD, unverändert auf einem abstrakt hohen Niveau."

Mehr zum Thema

Rechtsextreme drohen CDU-Mann Mohring mit “Autobombe”

Maskierte attackieren Willy-Brandt-Haus mit Steinen

Özdemir sagte den Zeitungen: "Ich kann mich auf den Begleitschutz durch das BKA verlassen. Doch was ist mit all den Kommunalpolitikerinnen und den ehrenamtlich Engagierten, die angefeindet werden und keinen Personenschutz haben?" Es müsse möglich sein, am Spielfeldrand, im Bus und auf der Betriebsfeier für eine offene Gesellschaft einzutreten, ohne danach Hasskommentare in den sozialen Netzen zu bekommen.

RND/dpa

Verstoßen die Hartz-IV-Sanktionen gegen das Grundgesetz? Darüber urteilt am kommenden Dienstag das Bundesverfassungsgericht. Die Kommunen zeigen sich bereits offen für eine Lockerung der Sanktionen.

02.11.2019

„Grüner Wasserstoff“ – das hört man immer häufiger, wenn es um das Erreichen der Klimaziele geht. Doch was ist das eigentlich? Bundesforschungsministerin Anja Karliczek erklärt es im Gespräch mit dem RND – und formuliert ehrgeizige Ziele, aus ökologischen und ökonomischen Gründen.

02.11.2019

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will eine gigantische Datenbank mit sämtlichen Behandlungsdaten von allen gesetzlich Versicherten aufbauen. Obwohl das Gesetz schon kommende Woche beschlossen werden soll, sind die Pläne in der Öffentlichkeit bisher unbekannt. Datenschützer sind entsetzt.

02.11.2019