Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Heiko Maas würdigt „demokratisches Potenzial“ der Digitalisierung
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Heiko Maas würdigt „demokratisches Potenzial“ der Digitalisierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 31.05.2019
Rezo. Quelle: privat/dpa
Berlin

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat angesichts des Streits um Rezo und die Youtuber die politische Bedeutung junger Menschen hervorgehoben. „Es waren nicht etwa die Tweets von Rechtspopulisten oder russischen Bots, die Erstwählerinnen und Erstwähler mobilisierten“, schrieb er bei Twitter. Es seien vielmehr über 80 Youtuber mit einer Reichweite von mehreren Millionen Menschen gewesen, die gezeigt hätten, „welch demokratisches Potenzial die Digitalisierung mit sich bringt“. Rezo selbst hatte in seinem Video über „Die Zerstörung der CDU“ betont, dass es weit mehr alte als junge Wähler geben.

Unterdessen sagte der Youtuber Robin Blase dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), er bedauere, dass weniger über die von Rezo angestoßenen Themen als über Rezo als Person gesprochen werde. „Da hätte ich mir ehrlich gesagt andere Reaktionen gewünscht.“ Sehen Sie hier, was Blase genau sagt:

Das in der vorigen Woche bekannt gewordene Video zu Themen wie soziale Gerechtigkeit, Klimaschutz und Drohnen-Angriffen hatte vehemente Debatten ausgelöst und vor allem die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer unter Druck gebracht. Sie hatte „Regeln“ für derartige Formen von „Meinungsmache“ angeregt, nachdem Rezo und die Youtuber in erster Linie CDU und SPD frontal attackiert hatten.

Von Markus Decker/RND

Ein EU-Prüfbericht soll einem Medienbericht zufolge Interessenskonflikte bei Tschechiens Regierungschef Babis konstatieren. Die Rückforderung von EU-Subventionen sei denkbar. Babis dementiert.

31.05.2019

Im Süden der USA, direkt an der Grenze zu Mexiko, entsteht ein privat finanzierter Grenzzaun. Trump-Unterstützer kämpfen mit den Behörden, um ihr Ziel durchzusetzen.Und bekommen viel Zuspruch.

31.05.2019

Beton gilt beim Bauen als wahrer Energiefresser: Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer setzt daher in seiner Stadt auf Holz und möchte dadurch das Treibhausgas CO2 reduzieren. Der Vorstoß ist Teil eines 10-Punkte-Programms.

31.05.2019