Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Rückkehrrecht in Vollzeit für Arbeitnehmer kommt
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Rückkehrrecht in Vollzeit für Arbeitnehmer kommt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:23 13.06.2018
Die Mitglieder des Bundeskabinetts während einer Sitzung im Kanzleramt. Foto. Bernd von Jutrczenka Quelle: Bernd von Jutrczenka
Berlin

Nach langem Ringen will das Bundeskabinett heute ein Recht auf Rückkehr aus Teilzeit- in Vollzeitarbeit beschließen. Es soll Millionen Arbeitnehmern mehr Sicherheit für eine Auszeit bringen.

Die SPD wollte die sogenannte Brückenteilzeit schon in der letzten Legislaturperiode beschließen, die Union stand aber lange auf der Bremse. Für alle jetzt schon in Teilzeit arbeitenden Männer und Frauen soll das Recht vollumfänglich gelten, für künftige Fälle für Unternehmen ab 45 Beschäftigten. In kleineren Betrieben soll es individuelle Lösungen geben.

Nach einem Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland hat Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) seinen Entwurf noch entschärft. Ursprünglich war vorgesehen, dass der Arbeitgeber die Beweislast für das Fehlen eines entsprechenden freien Arbeitsplatzes zu tragen hat, wenn ein Arbeitnehmer in Vollzeit zurückkehren will.

Der Gesetzentwurf sei nun durch eine Klarstellung ergänzt worden, in der es heiße: „Ein freier zu besetzender Arbeitsplatz liegt vor, wenn der Arbeitgeber die Organisationsentscheidung getroffen hat, diesen zu schaffen oder einen unbesetzten Arbeitsplatz neu zu besetzen.“

Verdi-Chef Frank Bsirske sagte der „Passauer Neuen Presse“, die Einführung der Brückenteilzeit sei ein „wichtiger und überfälliger Schritt nach vorn, um Beschäftigte aus der Teilzeitfalle herauszuholen“.

dpa

Die Zahl der Hausbesuche von Ärzten ist nach einem Medienbericht in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen.

13.06.2018

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat für heute zu einem Integrationsgipfel eingeladen, an dem Vertreter von Migrantenorganisationen und mehrere Kabinettsmitglieder teilnehmen werden.

13.06.2018

Trotz aller Probleme will Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) mit Donald Trump im Gespräch bleiben. Im RND-Interview erklärt der SPD-Politiker außerdem, wie das Bamf künftig ausgestattet werden soll, warum Parteien den Steuerzahler ruhig etwas kosten dürfen und welche Schuld er persönlich am Zustand seiner Partei hat.

13.06.2018