Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt SPD will Privatisierung von Panzerwerkstätten verhindern
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt SPD will Privatisierung von Panzerwerkstätten verhindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:53 05.06.2018
Beim Verkauf dreier Panzerwerkstätten der Bundeswehr soll es zu Unregelmäßigkeiten gekommen sein. (Archivfoto) Quelle: picture alliance / Ulrich Baumga
Berlin

Die SPD legt ein Veto gegen die umstrittene Privatisierung von drei Panzerwerkstätten der Bundeswehr ein. „Die freihändige Vergabe von Beraterverträgen in Höhe von 42 Millionen Euro – ausgerechnet aus dem Etat der Instandsetzungsleistungen – können wir nicht nachvollziehen“, heißt es in einem Positionspapier der Arbeitsgruppe Sicherheit und Verteidigung der SPD-Bundestagsfraktion, das dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Laut Positionspapier wollen die Sozialdemokraten verhindern, dass sich die Bundeswehr weiter von Rüstungskonzernen abhängig macht. Das RND hatte im Februar exklusiv über Unregelmäßigkeiten im Vergabeverfahren sowie ausufernde Beraterkosten bei der Privatisierung der Betriebe der HIL Heeresinstandhaltungslogistik GmbH in Darmstadt (Hessen), Doberlug-Kirchhain (Brandenburg) und St. Wendel (Saarland) berichtet.

„Die Wirtschaftlichkeitsprüfung des Bundesverteidigungsministeriums ist intransparent“, sagte SPD-Verteidigungsexperte Thomas Hitschler dem RND. Laut Positionspapier sind bei der freihändigen Vergabe der Beraterleistungen „die parlamentarischen Rechte nicht ausreichend gewahrt“ worden. „Es stehen mit der freihändigen Auftragsvergabe derzeit Untreue-Vorwürfe mit staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen im Raum. Der Betriebsrat befürchtet einen massiven Abbau von sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen“, heißt es weiter.

Von Jörg Köpke/RND

Die CSU will den Kurs in der Asylpolitik verschärfen und die derzeit kaum praktizierte Zurückweisung von Flüchtlingen an den Grenzen wieder deutlich ausweiten.

05.06.2018

Der neue US-Botschafter in Deutschland hat eine eigene politische Agenda: Richard Grenell will die Konservativen in Europa stärken – und verletzt mit seiner Einflussnahme die Regeln der Diplomatie, kritisiert unser Gastautor.

05.06.2018

Ein „ungeheuerlicher Vorgang“ wird beklagt: Der neue US-Botschafter in Berlin macht sich für Verbündete seines Präsidenten in Europa stark, statt sich neutral zu verhalten. Martin Schulz und die Linken fordern seine Ablösung. Und am Mittwoch kommt er ins Außenamt.

05.06.2018