Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Saudi-Arabien macht Iran für Drohnenangriff verantwortlich
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Saudi-Arabien macht Iran für Drohnenangriff verantwortlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 16.05.2019
Jemen, Sanaa: Männer inspizieren ein zerstörtes Haus nach einem vermutlich von Saudi-Arabien geführten Luftangriff. Quelle: Hani Al-Ansi/dpa (Archivfoto)
Sanaa

Zwei Tage nach dem Drohnenangriff auf eine Ölpipeline in Saudi-Arabien haben Flugzeuge des Königreichs die jemenitische Hauptstadt Sanaa bombardiert. Diese wird von den Huthi-Rebellen kontrolliert, die für den Angriff auf die Pipeline verantwortlich sein sollen.

Saudi-Arabien macht seinen Erzfeind Iran für den Drohnenangriff verantwortlich. Der Angriff beweise, dass Jemens Huthi-Rebellen nichts anderes als ein Werkzeug seien, mit dem das iranischen Regime seine Expansionsagenda umsetzen wolle, erklärte Saudi-Arabiens stellvertretender Verteidigungsminister Chalid bin Salman auf Twitter.

„Die vom Regime in Teheran angeordneten und von den Huthis ausgeführten Terrorakte schließen die Schlinge um die laufenden politischen Bemühungen“, schrieb der Sohn von König Salman.

Auch der saudische Staatsminister für Auswärtiges, Adel al-Dschbair, twitterte, die Huthis seien ein untrennbarer Teil der iranischen Revolutionsgarden und setzten deren Befehle um. Das hätten sie durch Angriffe auf Einrichtungen in Saudi-Arabien bestätigt.

Ziel sind die Huthi-Rebellen

Die Bombardierung Sanaas sei der Beginn einer Operation gegen Huthi-Ziele, erklärte die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition am Donnerstag, wie der TV-Kanal Al-Arabija meldete. Die Angriffe hätten sich unter anderem gegen Waffenlager gerichtet.

Auch der von den Huthis kontrollierte TV-Sender Al-Masirah berichtete von Luftangriffen in Sanaa. Dabei sei auch ein Wohngebiet bombardiert worden. Sechs Zivilisten seien getötet und Dutzende verletzt worden. Auch Aktivisten in sozialen Medien meldeten einen Angriff auf ein Wohngebiet.

Die Spannungen in der Region hatten in den vergangenen Tagen zugenommen. Mit Sprengstoff beladene Drohnen griffen am Dienstag eine der wichtigsten Ölpipelines Saudi-Arabiens an.

Lesen Sie auch: Rebellen im Jemen geben Kontrolle über Häfen ab

Huthis haben international anerkannte Regierung aus Sanaa vertrieben

Die Huthis sprachen von einer Vergeltungsaktion. Das sunnitische Saudi-Arabien sieht in den Rebellen Verbündete seines Erzfeindes, des schiitischen Irans.

Lesen Sie auch: USA beschießen Huthi-Rebellen im Jemen

Im bitterarmen Jemen tobt seit 2014 ein Bürgerkrieg. Die Huthis haben große Teile des Landes überrannt und die international anerkannte Regierung aus Sanaa vertrieben.

Diese erhält Unterstützung der von Saudi-Arabien angeführten Koalition. Jets des Bündnisses greifen seit mehr als vier Jahren regelmäßig Ziele in dem Bürgerkriegsland an.

Von RND/dpa/ngo/lf

US-Präsident Donald Trump begnadigt den gefallenen Medien-Tycoon Conrad Black. Der Kanadier hatte eine schmeichelhafte Biografie über den US-Präsidenten geschrieben – nun wird seine Haftzeit halbiert.

16.05.2019

Es ist noch etwas mehr als eine Woche hin bis zur Europawahl. Laut einer neuen Umfrage bleiben die Grünen in Deutschland zweitstärkste Kraft hinter der CDU – wenn auch mit minimalen Verlusten.

16.05.2019

Der Senat von Alabama hatte am Mittwoch für ein scharfes Abtreibungsgesetz gestimmt. Nun hat es die Gouverneurin unterzeichnet. Ob es allerdings wie geplant in Kraft treten kann, ist offen.

16.05.2019