Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Account gesperrt: Twitter straft Sawsan Chebli
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Account gesperrt: Twitter straft Sawsan Chebli
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 05.05.2019
Sawsan Chebli – hier mit Smartphone- twittert gern und viel. Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa
Berlin

Der Twitter-Account der Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli ist vorläufig gesperrt worden. Eine Veröffentlichung von ihr, in der es um den Vornamen Mohammed ging, wurde als Verstoß gegen die Regeln der Internet-Plattform gewertet. Das geht aus einem Screenshot hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Das Unternehmen schrieb an die SPD-Politikerin: „Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass dieser Tweet gegen die Twitter Regeln verstößt, insbesondere: Verstoß gegen unsere Regeln zum Veröffentlichen von irreführenden Informationen zu Wahlen.“

Stein des Anstoßes: Mohammed

Chebli hatte demnach in einem Tweet Familienmitglieder mit dem Vornamen Mohammed aufgezählt und dazu geschrieben: „Wir werden schon dafür sorgen, dass dieser Name nie verschwindet!“ Hintergrund ist eine jüngst veröffentlichte Statistik, wonach Mohammed im vergangenen Jahr der beliebteste Erstname für Babys in Berlin war. Chebli hatte ihre Twitter-Nachricht an die AfD gerichtet. Das Twitter-Profil der Politikerin war am Sonntag noch sichtbar.

Zur Sperrung ihres Accounts sagte die Politikerin auf Nachfrage der dpa: „Immer wieder lege ich, so wie viele andere bei Twitter, Beschwerde gegen Tweets ein, die rassistisch, hetzerisch und persönlich bedrohlich sind für mich und für andere. Es passiert nichts. Mein Tweet verstößt gegen nichts.“ Eine Plattform müsse dafür sorgen, dass sich Menschen sicher fühlen könnten. Deshalb dürften sich nicht „offenbar falsch programmierte Maschinen um die Erkennung von Regelverstößen kümmern“.

Lesen Sie hier, wie Sawsan Chebli und Twitter schon einmal aneinander gerieten

Von RND/dpa

Bundesgesundheitsminister Spahn will die Impfpflicht einführen – schon 2020. Der Präsident der Ärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, lobt den Vorstoß. Doch es gibt auch Widerworte: Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann kritisiert die Pläne gegenüber dem RND. Das wahre Problem löse ein Zwang nicht.

05.05.2019

Der israelische Ministerpräsident hat der radikalislamischen Hamas massive Vergeltung für den Abschuss Hunderter Raketen aus dem Gazastreifen angedroht. Der Islamische Dschihad droht seinerseits mit dem Abfeuern von Raketen größerer Reichweite.

05.05.2019

Die Berliner AfD-Politikerin Jessica Bießmann hatte sich vor Hitler-Weinflaschen fotografieren lassen. Das Landesschiedsgericht der Partei erteilte ihr nun nur eine Abmahnung. Doch der Landesvorstand will sie weiter loswerden.

05.05.2019