Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Andreas Scheuer gegen Tempolimit
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Andreas Scheuer gegen Tempolimit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:31 19.12.2018
Auf der A 59 bei Troisdorf in Nordrhein-Westfalen gilt 120 km/h. Die Deutsche Umwelthilfe hätte das gern überall. Quelle: Oliver Berg/dpa
Berlin

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat der Forderung der Deutschen Umwelthilfe nach einem Tempolimit von 120 auf Autobahnen eine Absage erteilt. Der Vorstoß sei „eine Nebelkerze, die fachlich nicht den Argumenten standhält“, sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Es brauche weniger Verkehr, weniger Emissionen und eine bessere Mobilität. Aber ein Tempolimit sei in der großen Koalition von CDU, CSU und SPD nicht vorgesehen, um das zu erreichen. „Sondern wir wollen es durch andere Möglichkeiten erfüllen, nämlich mit mehr Förderung, mit mehr Anreiz und nicht mit Einschränkungen und auch nicht mit Verboten“, sagte er.

Der Chef der Deutschen Umwelthilfe (DUH), Jürgen Resch, hatte am Dienstag eine Kampagne für ein Tempolimit auf Autobahnen angekündigt und das mit der Notwendigkeit von mehr Klimaschutz im Verkehr begründet. Die DUH prüfe auch, welche juristischen Möglichkeiten es für die Durchsetzung gebe, sagte er.

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) hatte kürzlich der „Südwestpresse“ gesagt, es gehe „aus Umweltsicht wirklich nicht mehr um ein Tempolimit für Autos auf Autobahnen“. Das sei eine „Symboldebatte aus der Vergangenheit“. Der Schlüssel liege aus ihrer Sicht „in alternativen Antrieben, dem Ausbau der Bahn, einem attraktiveren öffentlichen Nahverkehr und mehr Radwegen“.

Von RND/dpa

Annalena Baerbock will die zügigere Abschiebung von Straftätern vorantreiben. Statt gut integrierte Geflüchtete abzuschieben, müsse bei kriminellen Asylbewerbern konsequent durchgegriffen werden, fordert die Grünen-Vorsitzende.

19.12.2018

Die Regierungsparteien in Hessen haben sich nach intensiven Verhandlungen auf einen neuen Koalitionsvertrag geeinigt. Die inhaltlichen Details wollen CDU und Grüne am Donnerstag vorstellen.

19.12.2018

Die vom Bundesverfassungsgericht erzwungene Reform der Grundsteuer könnte zu einer Erhöhung der Mieten führen. Das darf nicht sein, meint die für das Mietrecht zuständige Justizministerin Katarina Barley (SPD). Die Überlegungen der SPD-Seite stoßen aber bei der Union auf Widerstand.

19.12.2018