Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Schröder soll seine Ex-Frau aufgefordert haben, seinen Namen abzulegen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Schröder soll seine Ex-Frau aufgefordert haben, seinen Namen abzulegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 08.05.2019
Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder und seine damalige Frau Doris Schröder-Köpf im August 2009 in Hannover. Quelle: Jochen Lübke/dpa
Hamburg

Seit mehr als einem Jahr sind Gerhard Schröder und Doris Schröder-Köpf geschieden. Der Altkanzler hat inzwischen sogar wieder geheiratet. Den Nachnamen des SPD-Politikers aber will Schröder-Köpf nicht ablegen, wie sie nun in einem Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ sagte.

Demnach soll Schröder sie sogar aufgefordert haben, den Namen abzulegen. „Er vertritt die Ansicht, dass immer nur die aktuelle Ehefrau seinen Namen tragen soll“, sagte Schröder-Köpf der Zeitung – und nennt es auch angesichts der Häufigkeit des Namens „ein völlig absurdes Ansinnen“.

Doris-Schröder-Köpf war 21 Jahre lang mit dem Altkanzler verheiratet, im April vergangenen Jahres wurde die Ehe geschieden. Im Mai 2018 heiratete Schröder schließlich seine Lebensgefährtin Soyeon Schröder-Kim.

Von RND/das

Mit seinen Sozialismus-Thesen in einem Interview hat Juso-Chef Kevin Kühnert für viel Aufregung gesorgt. Er selbst ist mit dieser Entwicklung zufrieden, wie er in einem Gastbeitrag schreibt. Und er legt dort nach.

08.05.2019

Der AfD-Abgeordnete Roman Reusch hat sich beim Thema Sexualstraftaten nach Ansicht anderer Mitglieder des Rechtsausschusses im Ton vergriffen. Der Ausschussvorsitzende Stephan Brandner, ebenfalls AfD, wollte dies aber nicht beanstanden. Beides sorgt für Kritik.

08.05.2019

Der Bundeswirtschaftsminister will Arbeitsplätze in strukturschwachen Regionen sichern. Die Standorte sollten ursprünglich Ende des Jahres schließen. Jetzt sollen sie womöglich sogar wachsen.

08.05.2019