Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt „Selbstverständlich sollen sich auch Sportler einmischen“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt „Selbstverständlich sollen sich auch Sportler einmischen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 20.05.2018
Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth. Quelle: dpa
Berlin

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth hat Verständnis für den Auftritt der deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan geäußert. Die Grünen-Politikerin bezeichnete die beiden Fußballprofis in einem am Pfingstsonntag ausgestrahlten Interview des Deutschlandsfunks als „mündige Bürger“.

Sie sagte: „Selbstverständlich sollen sich auch Sportler, Sportlerinnen, Fußballer, Fußballerinnen äußern, sich einmischen, einbringen. Das ist ihr gutes Recht.“ Auszüge des Gesprächs hatte der Sender schon am Freitag veröffentlicht, am Samstag hatte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit Özil und Gündogan gesprochen.

Roth würde „es sich manchmal noch mehr wünschen, dass sie zeigen, dass sie aus einem Land kommen, wo Demokratie und Rechtsstaat herrscht, aber sie sollen eben aufpassen und nicht so naiv sein zu glauben, dass so ein Bild dann nicht eine Riesenwelle erzeugt“.

Özil und Gündogan hatten dem türkischen Staatspräsidenten Erdogan am vergangenen Sonntag in London Trikots ihrer Vereine FC Arsenal und Manchester City überreicht. Die von Erdogans Partei veröffentlichten Bilder hatten schnell ein harsches Echo ausgelöst. Auf dem Trikot, das Gündogan an Erdogan überreicht hatte, stand handschriftlich über der Signatur auf Türkisch: „Für meinen verehrten Präsidenten - hochachtungsvoll“. Am 24. Juni strebt Erdogan in der Türkei die Wiederwahl an.

Von Martin Beils, Thomas Lanig und Florian Lütticke, dpa/RND

Was vor Trumps Wahl 2016 geschah, interessiert Ermittler in den USA schon lange. Unterstützung, Absprachen, Kampagnen - Moskau steht im Fokus. Aber womöglich war Russland nicht alleine.

20.05.2018

Der Kongo hat inzwischen 21 Fälle des gefährlichen Ebola-Virus bestätigt. Die vier neuesten Fälle seien in Iboko im Nordwesten des Landes festgestellt worden, teilte das Gesundheitsministerium mit.

20.05.2018

Am Sonntag wählt Venezuela einen neuen Präsidenten. Hyperinflation und knappe Lebensmittel haben die Venezolaner zermürbt. Die Präsidentenwahl lässt die Menschen kalt – zumal der Sieger eigentlich ohnehin schon feststeht.

20.05.2018