Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Steinmeier für Ablösung von Assad
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Steinmeier für Ablösung von Assad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 23.03.2016
Moskau

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sieht keine Rolle für den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad in einer zukünftigen Führung des Landes.

„Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, dass nach 250 000 Toten und 12 Millionen Flüchtlingen ausgerechnet Assad derjenige ist, der die notwendige Akzeptanz in allen Bevölkerungsgruppen findet“, sagte Steinmeier der russischen Agentur Interfax vor Gesprächen in Moskau.

„Über die politische Zukunft Syriens müssen sich die Syrer am Verhandlungstisch verständigen“, fügte der Minister laut Mitteilung des Auswärtigen Amt hinzu. Er hoffe, dass die Regierung in Damaskus die Chance nutze, in Genf ernsthaft über einen friedlichen politischen Übergangsprozess zu verhandeln, der die Staatlichkeit Syriens und die Chance auf ein friedliches Zusammenleben der Bevölkerungsgruppen bewahre.

Steinmeier will nach Angaben des Auswärtigen Amtes in Moskau mit dem russischen Chefdiplomaten Sergej Lawrow über Syrien, die Ukraine und bilaterale deutsch-russische Fragen sprechen. Geplant sind auch Treffen mit Präsident Wladimir Putin und Ministerpräsident Dmitri Medwedew.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Zustrom von Migranten aus der Türkei nach Griechenland ist in den vergangenen 24 Stunden deutlich zurückgegangen.

23.03.2016

Vor seinen Gesprächen in Moskau hat Außenminister Frank-Walter Steinmeier eine Ablösung des syrischen Präsidenten Baschar Al-Assad gefordert.

23.03.2016

Bundespräsident Joachim Gauck hat bei seinem Staatsbesuch im kommunistisch regierten China für Rechtsstaat und Demokratie geworben.

23.03.2016