Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt „Students for Future“ stören Vortrag von Christian Lindner an Uni Leipzig
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt „Students for Future“ stören Vortrag von Christian Lindner an Uni Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 19.06.2019
Christian Lindner bei einer Veranstaltung in Dortmund (Archivfoto). Quelle: imago images / Revierfoto
Leipzig

Mit Zwischenrufen und einem Transparent haben Aktivisten von „Students for Future“ am Dienstag einen Vortrag des FDP-Bundesvorsitzenden Christian Lindner an der Universität Leipzig gestört. Der reagierte mit einer Einladung zum Dialog, zu dem es letztlich aber nicht kam.

Auf ihren Banner hatten die Protestierenden die Worte „Klimaschutz nur von Profi-teur*innen umweltzerstörender Politik? Nur über unsere Leichen“ geschrieben – eine Anspielung auf die im März von Lindner an den Fridays for Future (FFF) Demos geäußerte Kritik, Klimaschutz sei „eine Sache für Profis“. Mehrere Protestierende hatten sich unter dem Transparent auf den Boden gelegt und tot gestellt.

Lesen Sie auch: Fridays for Future – Wie die Schüler Europa ihren Stempel aufdrücken

Lindner verwies in seiner Reaktion auf den Philosophen Jürgen Habermas, der am Dienstag seinen 90. Geburtstag feierte, und unter anderem für seine „Theorie des kommunikativen Handelns“ bekannt ist. „Hier stehen: dürft ihr. Hier liegen und schlafen: dürft ihr. Stören: dürft ihr nicht. Euch zu Wort melden und diskutieren: Das ist herzlich willkommen“, so Lindners Worte, die von den Zuschauern mit Applaus quittiert wurden.

Nach weiteren Zwischenrufen verließen die Demonstrierenden schließlich den Hörsaal. Lindner zeigte sich nochmals erstaunt darüber, dass trotz des „berechtigten Anliegens“ keine Dialogbereitschaft bestehe.

Die FDP Leipzig kommentierte den Vorfall auf Twitter mit „Krach statt Diskurs“.

Lesen Sie außerdem: Wissenschaftler appellieren – Schüler haben Recht zu streiken

Von Christian Neffe/LVZ/RND

Nach dem Zitteranfall von Angela Merkel stellt sich die Frage: Warum müssen Politiker perfekt in der Öffentlichkeit sein? Auch sie sind gelegentlich schwach, manchmal sogar krank. Und das ist okay so, kommentiert Gordon Repinski.

19.06.2019

Polizeigewerkschafter aus Bayern und Nordrhein-Westfalen hatten sich dafür ausgesprochen, Gaffern die Telefone wegzunehmen. Bayerns Innenminister Herrmann sieht das grundsätzliche Problem damit aber nicht gelöst.

19.06.2019

Wie soll die Demokratie mit Hass im Netz umgehen? CDU-Staatssekretär Peter Tauber hat einen Artikel im Grundgesetz gefunden, der nie angewendet wurde. Darin steht: Wer die freiheitlich-demokratische Grundordnung bekämpft, verwirkt die Meinungsfreiheit.

19.06.2019