Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Studie: Gesetzliche Frauenquote hat keine Strahlkraft
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Studie: Gesetzliche Frauenquote hat keine Strahlkraft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 07.03.2019
Seit 2016 gilt in Deutschland ein Frauenquoten-Gesetz: Die Bilanz ist gemischt. Quelle: dpa
Berlin

Die gesetzliche Frauenquote für die Aufsichtsräte von Großunternehmen hat bislang kaum Strahlkraft über die unmittelbar betroffenen Unternehmen hinaus. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts für Mitbestimmung und Unternehmensführung (IMU) der Hans-Böckler-Stiftung, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Demnach ist der Anteil von Frauen in den Aufsichtsräten börsennotierter und voll mitbestimmter Unternehmen gestiegen. Von den 107 Firmen, die unter die gesetzliche Regelung fallen, hatten in ihren Aufsichtsräten im vergangenen Jahr 85 einen Frauenanteil entsprechend der gesetzlichen Mindestquote von 30 Prozent. 22 Prozent blieben 2018 jedoch unterhalb der Quoten-Vorgabe.

Lesen Sie auch: Ostdeutsche Frauen öfter in Führungspositionen als westdeutsche

„Nur so viele Frauen wie unbedingt erforderlich“

„Die Mehrzahl der Unternehmen, die die Quote bereits erfüllen müssen, stellt nur so viele weibliche Aufsichtsratsmitglieder, wie unbedingt erforderlich“, sagte Studienautorin Marion Weckes dem RND. Eine Wirkung auf den Frauenanteil in den Vorständen sei zwar vorhanden, eine darüber hinaus gehende Strahlkraft, zum Beispiel auf Unternehmen, die von der Quote nicht direkt erfasst würden, entfalte das Gesetz aber nicht

Die gesetzliche Frauenquote gilt seit Anfang 2016 für neu zu besetzende Aufsichtsratsposten in börsennotierten und voll mitbestimmungspflichtigen Unternehmen. In der Regel sind dies Unternehmen mit mehr als 2000 Beschäftigten und einem von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite paritätisch besetzten Aufsichtsrat. Diese Firmen sind zudem verpflichtet, verbindliche Zielgrößen für einen höheren Frauenanteil auch in Vorstand und in den obersten Management-Ebenen festzulegen.

Laut Studie sind Frauen in den Vorständen der quotengebundenen Unternehmen weiterhin wenig vertreten: Zu Beginn des Jahres 2019 waren 43 oder neun Prozent der Vorstandsposten mit Frauen besetzt. In sieben Unternehmen waren zwei Frauen im Vorstand. In zwei Unternehmen gab es weibliche Vorstandsvorsitzende.

Lesen Sie hier ein Streitgespräch zwischen dem Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter und FDP-Vizefraktionschefin Katja Suding zur Parität: „Frauen haben es schwerer, sich einzubringen“

„Unternehmen hätten mehr Frauen für Vorstandsposten qualifizieren müssen“

„Weit vor der gesetzlichen Verpflichtung zu den Zielvorgaben hätten unternehmerische Maßnahmen ergriffen werden müssen, um mehr Frauen für Vorstandsposten zu qualifizieren“, heißt in der Studie. Dieses Fazit gelte umso mehr für nicht quotengebundene Unternehmen: „Diese besetzten derzeit noch weitaus weniger Frauen im Vorstand. Das Gesetz entfaltet damit nicht die erhoffte Wirkung auf Unternehmen, die von der Quote nicht erfasst werden.“

Studien-Autorin Weckes sieht daher weiteren Handlungsbedarf für die Politik: „Ein ‚kleines‘ Quotengesetz, das nur 107 Unternehmen verpflichtet, und zudem nur für den Aufsichtsrat gilt, produziert noch keinen Kulturwandel.“ Weckes plädiert dafür, den Geltungsbereich des Gesetzes auf alle großen Kapitalgesellschaften im Sinne des Handelsgesetzbuchs ab 250 Beschäftigte auszudehnen, unabhängig davon, ob eine Kapitalmarktorientierung vorliegt. Insgesamt würde die Quote dann in zirka 2250 Unternehmen gelten.

Lesen Sie auch: Politikerinnen arbeiten an parlamentarischer Revolution

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Die Evangelische Kirche Mitteldeutschland mischt sich in die Debatte um Tempo 130 ein – und startet eine Online-Petition. Die Landeskirche ist die erste religiöse Institution, die eine solche Aktion startet. Damit die Petition allerdings Erfolg hat, braucht sie täglich fast 2000 Unterschriften.

06.03.2019

Die venezolanische Regierung unter Präsident Nicolás Maduro hat den deutschen Botschafter Daniel Kriener aufgefordert, das Land binnen 48 Stunden zu verlassen. Außenminister Heiko Maas versichert weitere Unterstützung für Juan Guaidó – der wiederum stellt sich hinter den Diplomaten.

06.03.2019

Wer in Russland Falschnachrichten verbreitet, erhält künftig härtere Strafen. Doch was wahr ist und was falsch, entscheiden letztlich die Behörden. Menschenrechtsorganisationen sehen in dem neuen Gesetz deshalb einen Eingriff in die Meinungsfreiheit.

06.03.2019