Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt May-Nachfolger in vier Wochen offiziell – Boris Johnson trotz Skandal Favorit
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt May-Nachfolger in vier Wochen offiziell – Boris Johnson trotz Skandal Favorit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 25.06.2019
Boris Johnson will neuer Britischer Premier werden. Quelle: imago
London

Der neue britische Premierminister wird nach einem Bericht der Zeitung „The Sun“ am 23. Juli bekanntgegeben. Noch bis zum 22. Juli können sich die etwa 160.000 Mitglieder der Konservativen Partei demnach per Briefwahl entscheiden, ob sie Boris Johnson oder Jeremy Hunt als Nachfolger für die scheidende Tory- und Regierungschefin Theresa May wollen. Weder die Konservative Partei noch Downing Street nahmen zunächst zu dem Bericht Stellung.

Ex-Außenminister Johnson und Außenminister Hunt präsentieren sich in diesen Wochen auf 16 Regionalkonferenzen der Parteibasis. Johnson gilt als Favorit, stand zuletzt aber wegen eines Polizeieinsatzes vor seiner Wohnung in der Kritik. Er soll sich dort lautstark mit seiner Freundin gestritten haben. Nachbarn hatten die Polizei alarmiert.

Großbritannien auf Kooperation mit Europa angewiesen

In der Frage des EU-Austritts Großbritanniens zeigte sich der Brexit-Hardliner Johnson derweil kompromissbereit. In einem Interview mit der britischen BBC sage der konservative Politiker, dass man auf eine Kooperation mit der Europäischen Union angewiesen sei.

Zum Beispiel in der Grenzfrage in Nordirland sei eine Zusammenarbeit nötig. Wenn es am Ende trotzdem keine Einigung gebe, werde er das Land auch ohne Abkommen aus der EU führen, so Johnson.

Brexit für den 31. Oktober geplant

Das Datum für den Brexit musste bereits zwei Mal verschoben werden, weil sich im Parlament keine Mehrheit für das von May mit Brüssel ausgehandelte Brexit-Abkommen fand.

Nun will Großbritannien am 31. Oktober die Europäische Union verlassen. Mays Nachfolger bleibt nicht viel Zeit: Das britische Unterhaus geht Ende Juli in die Ferien - und kommt erst am 3. September wieder zusammen.

Lesen Sie mehr: Rennen um die May-Nachfolge: Boris Johnson auf der Überholspur

Von RND/eti mit dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zählgemeinschaft der CDU mit der AfD in der Kleinstadt Penzlin setzt die Christdemokraten auf Bundesebene unter Druck. Vor Ort verteidigt der CDU-Chef die Entscheidung allerdings vehement – und zeigt sich überrascht über die große Strahlkraft.

25.06.2019

Russland ist nun wieder stimmberechtigtes Mitglied im Europarat. Politiker von SPD, Union und Grünen begrüßen dies – und raten der Ukraine davon ab, aus Protest die Zusammenarbeit auszusetzen.

25.06.2019

Wer im „Islamischen Staat“ kämpft und die doppelte Staatsbürgerschaft besitzt, soll diese verlieren können. Und wer in Mehrehe lebt, soll den deutschen Pass gar nicht erst bekommen. Das sieht das neue Staatsbürgerschaftsrecht vor, auf das sich die Koalition geeinigt hat. Vor allem der letzte Punkt sorgt für Unmut.

25.06.2019